Sonntag, 26. Juli 2020

Halbjahres-Update

Daheim im Garten


Der Frühling im neuen Garten war sehr aufregend. Es heißt ja, wenn man ein Haus gekauft hat, soll man nichts säen, um zu sehen, welche Überraschungen im Garten wachsen.

Um das Haus haben wir jede Menge Beete und wir warteten. Das Erste, was Leben zeigte, war der Rhabarber am 24.April. Eine Pflanze, die uns die nächsten Wochen die Sprache verschlagen wird. Innerhalb von nicht mal 4 Wochen war der Rhabarber erntebereit und es gab Stängel so dick wie meine Unterarme. Der erste Rhabarberkuchen wurde gebacken.

Nach jeder Ernte wuchsen wieder neue Stängel nach. Jede Woche konnte man ein paar Mal ernten. Wir kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. 


Puh, dann Anfang Juli, nach 10 Ernten (4 Kuchen und ein paar Gläsern Erdbeer-Rhabarber-Marmelade) hatten wir genug vom Rhabarber. Etwas haben wir für den Winter eingefroren... Es ist Ende Juli und er wächst immer noch wie verrückt nach.

An unserem Seitenbeet  am Eingang zum Garten gab es im Frühling erste Anzeichen einer Blumenart und es waren ganz, ganz viele Maiglöckchen...und ein paar Narzissen.



Vom Gemüsegarten wollten wir uns nicht überraschen lassen, den hatten wir im Frühling umgegraben, um unsere Gartenfähigkeit zu testen. Wir sind Beide schon über 40 und das wäre nun unser erster Garteneinsatz. Unsere Lieblings Salatzutaten wurden etwa Mitte Mai gesät. Radieschen, grünen Zwiebel, Salat.... Aufgrund der langen Winter in Calgary kann man mit dem Säen sehr spät beginnen.

Es tat sich was, die ersten Radieschen am 28. Mai.


Jetzt nur noch etwas länger Geduldig sein, bis man sie zupfen kann....Am 25.Juni hatten wir dann unseren ersten selbst gezüchteten grünen gemischten Salat. Ach, so herrlich kann selbst Gezüchtetes schmecken....


Die Sonnenblumen ragen auch hoch in den Himmel.


Ansonsten liebt Harry sein neues Hobby: Das Gärtnern....



Wir lieben unsere schattige Terrasse, auf der wir gemeinsam sitzen können.


Unterwegs in den Rocky Mountains


In der Zwischenzeit (von Mai bis Juli) waren wir etliche Male in den Bergen. Von den vielen Hundert Bildern hier ein paar.





Aufgrund von Covid19-Einschränkungen hatten wir dieses Jahr eigentlich entschieden, Ella und Wally, unsere Campervans nicht anzumelden, weil die internationalen Buchungen alle storniert wurden. Es kamen dann aber doch Anfragen von Kanadiern und wir haben nur Ella ab Juli zugelassen und vorbereitet. Eine Testfahrt nach Jasper war phenomänal. Ella präsentierte sich im besten Licht....




Bären gab es auch.... sowas Niedliches habe ich schon lange nicht mehr vor die Linse bekommen.





 Letzte Woche dann, waren wir zum ersten Mal wandern. Kurz wandern ;)

Wenn man in Deutschland 500km quer durchs Land fährt, um Familie zu besuchen, plant man dafür ein ganzes Wochenende. In Kanada sind 500km gerade mal "um die Ecke" und immer einen Tagestrip Wert.
Ein kurzer Stopp in Banff mit Blick vom Hoodoo Trail, dann Wandern am Lake Louise zum Fairview Lookout (mal ein anderer Blickwinkel auf Lake Louise). Es war sogar noch Zeit, und schafften es kurz zum Moraine Lake hoch.

Zum Abschluss dann ein paar schnelle Bratwürste am Two Jack Lake auf den Grill geworfen...
Hier die Bilder dazu.




Fairview Lookout (ein steiler aber kurzer 1.8km langer Weg nach oben)




Die neugierige Möwe wollte uns was wegschnappen.



Und Beiden geht es gut, Job und Freizeit stehen im Einklang.
Bleibt alle weiterhin gesund!