Montag, 26. Dezember 2011

Weiße Weihnachten in den Rocky Mountains


Wir hoften immer auf weiße Weihnachten in Kanada. Wir hatten etwas Schnee, aber er reichte uns nicht.

Und wo findet man Schnee? Natürlich in den Bergen. In den Rocky Mountains.

Unsere Tour führte uns wieder nach Calgary, unsere „Dorfstation“ in der Nähe der Berge.

Die Rocky Mountains waren zugeschneit und die weiße Pracht begrüßte uns schon von Weitem. 

Genug Schnee!

 
 
Die perfekte Winterlandschaft. 






Auf dem Lake Louise steht ein Eispalast handgeschnitzt von den Köchen des Chateau Lake Louise. 
Aufwärmen am Eislagerfeuer?

Um den Eispalast konnte man Schlittschuh laufen und nicht weit davon entfernt fand ein Hobby-Hockey-Spiel statt.
Zum Aufwärmen ging es in den Glacier Saloon im Westernstil im Chateau Lake Louise für einen Mittags-Snack.




Weihnachtsbaum im Chateau Lake Louise
Alles aus Marzipan

An Heiligabend gab es strahlend blauen Himmel und angenehme Temperaturen. Wir wollten schon immer einen winterlichen Spaziergang im „Johnston Canyon“ und dessen zugefrorenen Wasserfällen machen. Es lohnt sich auf jeden Fall. 

Spikes, also rutschfeste Sohlen an unseren Schuhen bewahren uns vor gefährlichen Rutschpartien. 

Spikes





Wir kommen wieder!

Dienstag, 6. Dezember 2011

Es weihnachtet sehr


Draußen liegt Schnee und in Kanada ist wieder die Zeit des Jahres gekommen, an der die Kinder von der Couch gelockt werden, um auf den mit Spinnweben verwachsenen Dachboden zu kriechen. Mit freudiger Erwartung werden im spärlichen Licht der Taschenlampe die verstaubten Kartons aus der hintersten Ecke geholt. Ein ganzes Jahr lagen sie da und warteten darauf, wieder zum Einsatz zu kommen: Die Weihnachtsdeko für den Garten: Weihnachtsmänner, Elfen, Engel, Rehe, Rentiere und die meterlangen Lichterketten, die um das ganze Haus gespannt werden.

In einem anderen Karton wartet die Deko für den Tannenbaum: diverser Weihnachtsschmuck, Christbaumkugeln in unterschiedlichen Farben und Formen und die Lichterketten, bei der womöglich das ein oder andere Lämpchen ausgetauscht werden muss. Vorsichtig in Papier verpackt findet sich auch die Christbaumspitze: Ein Engel in Goldfarbe noch immer glänzend wie jedes Jahr und völlig unbeschädigt. Doch dieser Karton wird erst mal zur Seite gestellt, denn wichtiger ist es nun, den Garten zu schmücken. 


Wie jedes Jahr will jeder in der Nachbarschaft die schönste, farbenprächtigste und größte Weihnachtsbeleuchtung rund um das Haus und im Vorgarten haben.

Ganz zu unseren Gunsten, denn wir ziehen durch die Straßen und staunen über die Übertriebenheit der Kanadier.

Hier kommen die ersten beiden Bilder. Bis Weihnachten werden noch mehr Häuser geschmückt und nach und nach werden wir noch Bilder hier reinstellen. Schaut einfach jede Woche vorbei. 


 














Jedenfalls wünschen wir allen treuen Lesern und Besuchern: