Mittwoch, 3. Oktober 2012

Agnes Lake

Ein wunderschöner Sonntag beginnt.
Noch bevor der Winter an die Tür klopft, wollten wir in die Berge fahren und etwas frische Luft beim Wandern schnappen.

Dieses Mal will ich meinen schlappen Körper herausfordern und wir nehmen am Lake Louise den Wanderweg hoch zum Lake Agnes. Ihr wißt ja, mein Fitnesslevel ist immer noch bei 0.
Ich treibe ja keinen Sport.
Und ja, ich bin selber Schuld dran.
Nächstes Jahr wird alles anders.

Los geh't. Erst mal machen wir ein Bild vor dem wohl begehrtesten Fotomotiv: Lake Louise mit dem Gletscher im Hintergrund.




Es geht 3.8km stetig bergauf, und mehrere Pausen werden eingelegt.




wunderschöne Aussichten auf dem Wanderweg


Blick hinunter auf den Lake Louise (könnt ihr die zwei Paddelboote unten sehen?). Und ja, die Farbe ist echt.

Erste Station ist der Mirror Lake von dem ich etwas entäuscht war. Wahrscheinlich deswegen weil der See nur halb so voll war.
Hier sollte eigentlich das Wasser sein.

 Auf 2314m Höhe kommen wir (ich schnaufend) am Agnes Lake an.


Hinter mir das Teehaus, wo man Tee und Kaffe trinken kann.

Toller Blick ins Tal.
 

Blick auf Lake Agnes vom Teehaus.

So, jetzt waren wir oben und nun war es an der Zeit die gleichen 3.8km den Berg hinunter zu laufen. Es ist nicht so schwer, aber jeder Wanderer weiß, was einen daheim erwartet: Muskelkater in den Gelenken.

Als wir unten ankamen, wurden wir noch von einem tollen Blick auf die unglaublich und unbeschreibbare Farbe des Lake Louise belohnt.


Im Großen und Ganzen kann ich sagen, der Tag hat sich gelohnt, obwohl mich heute noch (nach 3 Tagen) ein riesen Muskelkater an den Tag erinnert.

Schön war's und ich bin stolz auf mich, dass ich es gewagt habe.

Danke an Harry für die Geduld, die du mit mir hattest, bis wir oben waren. 



Kommentare:

  1. Uff,, bin schon beim Lesen ganz außer Atem gekommen. Aber bei der Aussicht lohnt sich Mühe. Wunderschöne Bilder!

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Beate und Sven,
      mittlerweile ist der Muskelkater auch weg, und ich würde am liebsten nochmal da hoch.
      Vielleicht im Frühling, wenn die Berggipfel noch Schnee haben...traumhaft.

      Löschen
  2. Hello Ute !
    Mache dir nicht zu viele Gedanken wegen deinem Fitnesslevel,grins.
    Ihr habt eine wunderschöne Bergtour gemacht...das zählt !
    Tolle Bilder,zumal wir ja die Gegend seht gut kennen.
    Ich wünsche euch einen schönes,langes und erholsames Thanksgiving Wochenende !
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so isses Kerstin.
      Ich bin auch froh drüber, es gewagt zu haben.
      Nicht jeder Torist traut sich, da hoch zu wandern.

      Löschen
  3. Hi,

    ich bin in Gedanken mitgelaufen und auch ich habe schnaufen muessen beim Aufstieg
    und das Chow Mein in meinem Magen hat ebenfalls einen Ausweg gesucht :-)
    Deine Bilder sind wunderschoen.
    LG,Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Monika,

      Na dann ist meine Kondition gar nicht so schlecht, eh?
      Im Nachhinein bin ich immer froh, die Tortur auf mich genommen zu haben.

      Löschen
  4. wow! ich hab mir Lake Agnes also gleich notiert, sollten wir mal wieder in der Ecke sein. Wir überlegen, dieses Wochenende in Squamish auf den Chieftain raufzuwandern. Mal sehen, ob das Wetter mitspielt.

    Und gratuliere zu der Wahnsinnsleistung beim wandern (ich bin ja auch so eine Null *g*)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yvonne, du glaubst nicht, wie froh du bist, wenn du am Ziel mit wunderschönen Eindrücken belohnt wirst.

      Du musst: Ganz langsam einen Schritt nach dem Anderen machen, mehrere Verschnaufpausen einlegen, und was ganz wichtig ist, einen geduldigen Wanderpartner mitnehmen.

      Ich habe gemerkt, wenn ich mit erfahrenen Wanderern unterwegs bin, fühle ich mich gehezt und gestresst, weil sie immer ein paar hundert Meter vor einem laufen.

      Löschen

Dein Kommentar wird nach Freigabe sichtbar.
Your comment will be visible after review.