Montag, 26. August 2013

Was soll mit dem Blog von "Harry und Ute in Kanada" passieren?

Jeder Blogger weiss, dass es nicht einfach ist, ein Tagebuch zu führen. Ich bin nun an einem Punkt angekommen, an dem ich mir denke
"Wer liest denn überhaupt noch mit Interesse mit?"
"Ist unser Blog womöglich langweilig"?
"Lohnt sich der Aufwand noch"? 

An den Zugriffsstatistiken kann ich sehen, wieviele Besucher unser Blog hat. Die meisten (und das sind 90%) sind Zugriffe über irgendwelche Suchbegriffe bei Google. Suchbegriffe die irrelevant zum Tagebuch sind. Diese Zugriffe dauern meistens nur 1-2 Sekunden. Daran kann ich sehen, dass es keine richtigen Leser sind.

Ich habe weiter unten eine Umfrage gestartet.
Dauer 30.09.2013
Ziel: mindestens 50 Abstimmungen

Wenn ich also bis Ende September nicht 50 Abstimmungen erhalte, werde ich mit dem Bloggen aufhören. Der Aufwand für nur 10 Leser ist mir zu groß.
Bis Ende September sollte eigentlich auch das sogenannte Sommerloch vorüber sein, und sich mehr Leser für die Abstimmung finden. 

Also los, abstimmen.

Update  
17. September 2013:

Insgesamt haben 60 Leser abgestimmt. Ergebnis: Wir machen weiter!

Mittwoch, 21. August 2013

Globalfest Calgary 2013

Jedes Jahr findet in Calgary das Globalfest statt. Verschiedene Länder stellen ihre Pavillions auf und bieten neben Musikaufführungen auch landestypisches Essen an.

Ich war letztes Jahr schon dabei und fand die Pavillions etwas langweilig und das Essen massiv überteuert.  Deswegen waren wir dieses Jahr nur für das tolle Feuerwerk dabei. Bei Anbruch der Dunkelheit ging es los und ich war gewappnet mit meiner neuen Kamera. Zum ersten Mal in meinem Leben konnte ich Feuerwerk fotografieren. Meine Bilder sind noch verbesserungsbedüftig, aber für den ersten Versuch finde ich sie klasse. (Es war nur um die 10 Grad am See und es war bitterkalt, und ich hatte nur ein kurzes dünnes Shirt an, also konnte ich nur mit zittriger Hand fotografieren.). Hier kommen meine Top 13, die ich mit euch teilen möchte. Auf der Homepage findet ihr noch weitere Bilder des Feuerwerks. Globalfest...













Sonntag, 18. August 2013

Auf den Spuren der Vergangenheit

Super Wetter und nur bis 17.00 Uhr Zeit. Es ist wieder einer der Sonntage, an denen Harry zur Arbeit los muss. Also haben wir uns entschieden, nur in der Nähe etwas zu unternehmen. Dazu eignete sich der Heritage Park in Calgary.

Der Heritage Park ist Kanada's größtes historisches Freilichtmuseum mit über 100 original Ausstellungsstücken, die aus dem 19. und Anfang 20. Jahrhundert stammen. Original Häuser wurden hier von verschiedenen Locations gespendet und zu einem Dorf zusammengebaut. In viele Häuser kann man hinein gehen und sich ein Bild vom Leben der Pioniere machen. In manchen Häusern wird noch altmodisch gekocht, in der Bäckerei wird Brot gebacken und verkauft, usw....

Mit unseren Bildern nehmen wir euch mit auf die Spuren der Vergangenheit.

Gleich am Eingang des Parks befindet sich die Gasoline Alley mit vielen Oldtimer Autos.






Dann geht es in den Park zu den Gebäuden. Wir haben nicht alle fotografiert, sonst wäre dieser Beitrag viel zu lang. Und außerdem wollen wir ja auch nicht alles enthüllen, weil ihr den Heritage Park selber besuchen solltet.




Ein paar Innenaufnahmen von den Häusern.




Kirche
Schule

Saloon aus dem 1886 außen

Saloon innen
Krankenhaus
Es steht auch ein altes Haus aus dem Jahre 1894, das von einem Reichen gebaut wurde. Man kann sehen, dass die Zimmer stilvoller und schon fortschrittlich hergerichtet wurden.





Das "Luxushaus" von außen.
 Aber die Zeit der Trapper hat mir am besten gefallen, mit den richtig alten Holzhäusern.

Die ersten Siedler bauten sich ein Haus aus Lehm, warm im Winter und kühl im Sommer.

Die Trapper konnten sich schon das Holz leisten.





Eisenbahnstation

Natürlich kann man eine Runde mit der Dampflok fahren.

Wie in alten Zeiten es die Indianer gemacht haben: "Kommt der Zug bald?"
Eine echte Dampflok
 Alles in Allem hat sich der Besuch gelohnt. Wenn man in jedes Haus hinein möchte, sollte man mindestens 4 Stunden für den Besuch einplanen.

Freitag, 9. August 2013

Ladies Tuesday

Am Dienstag hatte ich (Ute) auch noch einen Tag frei. Ich habe mich in Banff mit ein paar Mädels getroffen. Ein Tag nur unter uns 5 Mädels...

Als erstes haben wir einen "Spaziergang" im Johnston Canyon gemacht. Dort gibt es zwei Wasserfälle. Zum ersten Wasserfall waren es 1 km und zu dem zweiten Wasserfall waren es nochmals 1 km zum Laufen.
Insgesamt im Johnston Canyon = 4 km

Mal oben an der Wand entlang


Dann wieder unten am Fluss entlang


Kleine Pause von dem vielen Auf- und Ab

Grad so im Vorbeigehen fotografiert.
So, und nun frage ich mich, warum ich keine Bilder der beiden Wasserfälle gemacht habe. Keine Ahnung!
Also muss ich auf mein Bilderarchiv zugreifen und ein paar Bilder aus einem früheren Beitrag klauen. Ich war nämlich in 2010 im Sommer im Johnston Canyon.

Lower Falls:

Upper Falls:

Nach dem Spaziergang gab es Mittagessen gleich vor Ort im eigenen Cafe. Die Preise waren zu unserer Überaschung ganz angemessen. 

Während drei Ladies zum Fairmont Banff Springs Hotel zur Afternoon Tea Party verabredet waren, entschieden wir zwei Ladies uns für eine weitere Wanderung in Canmore.

Es ging zu den Grassi Lakes hoch. Zuerst geht es sehr bequem durch den Wald. 

bis zu einem atemberaubenden Wasserfall

dann ging es ans Kraxeln...hechel, hechel

auch über Stufen....hechel, hechel

Puh! ich liebe diese Wanderwege, wo man über Steine kraxeln muss. Ganz schön anstrengend.
Aber die Anstrengung wird sich lohnen, ich weiss es, da ich in 2010 schon mal oben war.

Wooooow!


Eine weitere Kraxelei gibt eine Vogelperspektive von den Grassi Lakes
Auch hier können wir Bilanz ziehen und sind zu den Grassi Lakes mit Hin- und Rückweg 4 km gewandert.
Ein langer Tag, den wir im Wild Bill Saloon in Banff ausklingen haben lassen. Um 22.30 Uhr war ich endlich daheim. Und ich wußte, die 8 km auf und ab werden sich am nächsten Tag in den Muskeln bemerkbar machen. Aber das war mir egal, ich hatte einen tollen Tag.

Am nächsten Tag habe ich dann meine zwei Taschen ausgepackt, die A. und L. aus Deutschland im Koffer mitgebracht hatten. Sachen, die mir hier in Kanada fehlen. Tataaaaa!

Etwas für den Magen

Und etwas für den Körper...

Einen riesengroßen Dank an A. und L. für das Schleppen im Koffer.