Sonntag, 1. März 2015

M*O*N*I*K*A

Ich hatte es geschafft, meine Schwester Monika zu einem weiteren Besuch in Kanada zu überreden. Ihr könnt euch noch erinnern? Sie war auch im Februar 2014 bei uns zu Besuch. Da Monika in einem Bereich arbeitet, in dem der Sommer die Hauptsaison ist, ist es für sie nur möglich, im Winter zu kommen. Auch wenn es im Winter in Kanada nicht viel zu tun gibt, hatten wir die 5 Wochen so gut rumgebracht, und die Zeit war wie im Flug vergangen.

Genauso war es auch dieses Jahr. Sie hatte zwar nur 3 Wochen Zeit, aber ich hatte schon das volle Programm geplant noch bevor Monika mit ihrem Flieger auf kanadischen Boden aufsetzte. Als ich ihr ein paar Tage vor ihrer Abreise noch mitteilte, dass wir viel vorhaben, sagte sie nur "OH GOTT!"

Ich werde den Bericht von Monikas Besuch in drei Etappen schreiben und aufteilen. 

  • Monika - Rockies - Schneevergnügen
  • Monika - Vancouver - Frühling
  • Monika - USA - Glücksspiel
Heute gibt es nur Bilder aus den Rockies. Im Laufe der Woche hoffe ich, dass ich die beiden Berichte fertig habe. Also schaut in ein paar Tagen wieder vorbei. Es ist nur immer so schwer, zu entscheiden, welche von den 1000 Fotos wir mit euch teilen. Viele der Bilder sind mir Harrys uralter Handy-Kamera gemacht, deshalb fehlt es manchmal an Qualität. 

Monika hatte nur eine Nacht zum Ausschlafen, denn gleich am Sonntag ging es in die Berge. Das Ziel war Lake Louise, genau wie letztes Jahr. Hier die Bilder.


Zuerst ein Abstecher zum "Natural Bridge" Wasserfall in der Nähe von Field. 

Der Wasserfall war gefroren, aber darunter floss das Wasser weiter. Tolle grüne Farbe.
Auf dem Weg dorthin und zurück sollte man aufpassen, wo man hintritt. Der festgetretene Steg war ok, aber nur ein paar Zentimeter weiter versank man im Schnee.

Überall tropfte es von den Bäumen, denn es war angenehm warm.

Ab und zu zeigte sich die Sonne.
Am Nachmittag machten wir Halt in Lake Louise, wo sich Harry ein paar Minuten lang die Schlittschuhe anzog und mit Yvonne + Familie laufen konnte, bis ihm die Puste ausging.



Monika und ich machten unseren Spaziergang am See entlang. Im Vergleich zum Vorjahr war es dieses Mal sehr warm und der Schnee schmolz langsam vor sich hin.




Auf dem Weg zurück nach Banff zum Hotel machten wir noch einen kleinen Umweg über die 93 in den Kootenay National Park und stoppten am Marble Canyon, wo auch noch Wasser floss. Es war insgesamt ein milder Winter.

Auch hier war Vorsicht geboten, wo man hintrat.

Abschlussbild vom Tag.
Abends trafen wir uns wieder mit Yvonnes Familie zum Sonnenuntergang in Banff und zum Abendessen, wo es lustig zuging.

Am nächsten Tag stand Schneevergnügen auf der Liste. In Banffs Skigebiet gibt es eine Rodelbahn, auf der man mit einem Reifen den Berg hinunter rodelt.

Die Bahnen
Einen Reifen greifen

Mit dem Band nach oben fahren



Noch sehen wir fröhlich aus

Reinsetzen.....festhalten...und ab geht es...



Und hier einmal mit Drehung...bis man unten ankommt ist einem speiübel..


Ganze 4 Stunden haben wir es ausgehalten, dann sind wir den Heimweg angetreten. Zum Abschluss noch einen Abschiedsblick auf Banff.


Während der darauffolgenden Woche haben wir an einem Tag noch schnell einen Abstecher nach Drumheller gemacht, also ins Land der Dinosaurier, von dem ich schon ein paar mal berichtet hatte.

Hoodoos

Die eiserne Hängebrücke



Und anschließend ins Museum. Ein kleiner Geheimtipp für das Museum: In der Stadt im Informationszentrum gibt es eine Alberta-Straßenkarte für $2 zum kaufen. In dieser Karte befindet sich ein Coupon für das Museum "two-for-one". Dadurch spart man sich einen Eintritt fürs Museum, weil man zwei Karten kauft, aber nur eine bezahlt.

Das Royal Tyrrell Museum ist das einzige Dinosaurier-Museum in Kanada und gehört zu den wenigen Museen auf der Welt, das die meisten Dinosaurier-Knochen in der Ausstellung hat.

Die Dinos waren riiiiiesig.

Wir Menschen wären  nur Häppchen für die Dinos. Mit einem Biss wären wir weg.

Knochige Grüße aus dem Museum

Den Aufenthalt von Monika hatte ich so geplant, dass wir noch ein Wochenende zusammen mit Harry etwas unternehmen konnten. Also fuhren wir an dem Wochenende ins Kananaskis. Tolles, sonniges Wetter begleitete uns.


Erkennt ihr die Gruppe, die mitten im Schnee ein Picknick hatte? Ich bin mir sogar sicher, dass einige in dem Zelt daneben übernachtet haben.
Und weiter hinten auf dem See saßen ein paar beim Eisfischen. Zoom-sei-Dank konnten wir erkennen, was da vor sich ging.

Der Wind vom See war sehr sehr (arschkalt) luftig.
Schneeballschlacht


Und sonnen.
Das war der Teil mit dem Schneevergnügen. Genug von dem weißen Zeugs!
Am Montag flogen wir in den Frühling, und da haben wir ganz andere Bilder für euch.....
Fortsetzung folgt.

Kommentare:

  1. also mal zur Ehrenrettung von Harry: er ist fast 45min mit uns Schlittschuh gelaufen, Ihr wart nämlich laaaaaaange spazieren :-). Waren 2 schöne Tage mit Euch drei.

    Drumheller etc steht auch immer noch auf unserer Liste - wie so vieles *lach*. Wenn nur nicht immer diese Entfernungen wären ...

    Ich hoffe, Monika haben die drei Wochen Urlaub gefallen, obwohl sie sicher nicht erholt war bei der Abreise :-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, doch so lange? Ich dachte, es war nur so eine halbe Stunde.
      Bei solch einer tollen Landschaft vergisst man schnell die Zeit.

      Ja, Monika war sicherlich froh, wieder zu Hause zu sein, aber es hat ihr alles Spaß gemacht.

      Löschen

Dein Kommentar wird nach Freigabe sichtbar.
Your comment will be visible after review.