Montag, 7. Dezember 2015

Nikolaus-Wandertag

Dieses Jahr war wieder der Zufall, dass der Nikolaus auf einen Sonntag fiel. Obwohl Sonntag war, blieben meine Stiefel leer, denn Harry war dieses Wochenende nicht zu Hause, sondern auf USA-Tour irgendwo in der Nähe von San Francisco. Ich war darüber nicht traurig, denn der Nikolaus kam bei uns ein paar Tage früher.  

Vielen Dank
an G., die uns diese vielen Leckereien  nach Kanada geschickt hatte.






Ein paar Tage vor Sonntag dachte ich mir.... Pff, tolles Wetter und ich habe Lust zu wandern, aber alleine durch den Wald laufen? Nö. Ich hatte dann in ein paar Facebook-Gruppen einen Aufruf gemacht, dass ich nach Banff fahren würde und noch Platz im Auto frei sei. Bis Sonntag hatte ich dann noch drei weitere Mitwanderer.

Auf den Sonntag genau vor einem Jahr war ich im Johnston Canyon, auch mit Fremden. Komisch, oder? Wo war Harry an dem Tag vor einem Jahr? Wahrscheinlich auch unterwegs...
In diesem Bericht werde ich nicht viel unterschiedliche Bilder zeigen, wie vor einem Jahr. Die Bilder vom letzten Jahr könnt ihr HIER finden. Hm, letztes Jahr muss es wohl kälter gewesen sein, denn ich trug Mütze und Skihose. Ebenso sind ein paar Winterbilder vom Johnston Canyon HIER zu finden.

An diesem Sonntag hatten wir Plusgrade, ich glaube so um die +2, also hat nur eine Jeans gereicht. Man brauchte keine Mütze oder Handschuhe. El Niño lässt grüßen, denn es heißt, es soll dieses Jahr in Kanada keine so harte Winter geben...Das glaube ich nur wenn ich es sehe, denn die kältesten Monate sind der Januar und Februar... also, warten wir mal ab. Wollt ihr sehen, wie das Wetter vor zwei Jahren, also am 6. Dezember 2013, war?

 Also, hier dann zu den Bildern von diesem Jahr. Es war wunderschön.
Die Natur ist ein Künstler. Im Fluss, wo es noch nicht zugefroren ist, hängen viele solcher "Ohrringe"




 

Viele tolle Aussichten während der Wanderung.
Lower Falls



Eiskletterer sind mutig.

Upper Falls mit Person wegen den Proportionen.

Nachdem wir die beiden gefrorenen Wasserfälle und die Umgebung des Winterwunderlandes bewundert hatten, hatten wir noch einen Plan, den wir zuvor noch nie versucht hatten, denn überall steht, man soll auf dem Wanderweg bleiben. Vom Wanderweg ging ein kleiner kurzer Trampelpfad durch den Wald und zum Fluss hinunter. Am Ende noch kurz eisige und rutschige Steine nach unten klettern, und da waren wir.

Nicht ganz ungefährlich!
Der schief liegende Felsen war erstaunlich und riesig..... Auch wieder mit Person im Bild, da man nur so die Größe zur Geltung bringen kann. Am oberen Rand des Bildes seht ihr den Rand einer Höhle, in die ich für das Foto geklettert bin. Wenn man zu nah am Felsen ist, passt er gar nicht ganz ins Bild...
Der Wasserfall auf der linken Seite vom Felsen. Mit Spikes kann einigermaßen gut drauf klettern, wenn man vorsichtig ist. Mit den bloßen Schuhen fliegt man hin. Es ist ja pures Eis.
und hinter den Wasserfall geklettert.
Zurück auf dem Parkplatz gab es dann heißen Kakao zum aufwärmen. Auf dem Heimweg über den Bow Valley Parkway fanden wir dann diese süße Familie im Busch.

Es war so süß, wie sich das Kleine immer hinter Mama versteckte. Ich konnte es nicht mit der Kamera erwischen.

"Ich glaub mich knutscht ein Elch!" Nein, nein, wir waren weit genug weg, und störten die Elchkuh nicht. In solchen Fällen bin ich meinem guten Zoom immer dankbar.

In diesem Sinne, senden wir tierische Grüße aus Kanada.

Kommentare:

  1. Wintermärchenland, toll diese Bilder.
    Die neuen Stiefel haben sich wohl bewährt, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke.
      Mit den Stiefeln bin ich im Moment noch nicht ganz zufrieden, denn sie hatten noch keinen Test bei -15 Grad, also muss ich den noch abwarten.

      Löschen

Dein Kommentar wird nach Freigabe sichtbar.
Your comment will be visible after review.