Donnerstag, 4. Februar 2016

Lake Louise Sonntag (2)

Da waren wir wieder! Gleich am nächsten Wochenende in Lake Louise. Das Fahren macht uns nichts aus, weil wir uns schon an die kanadischen Entfernungen gewöhnt haben.
Strecke Lake Louise und zurück: "nur" 350km. Bei den momentanen Spritpreisen von umgerechnet 0,45 Euro... ich wiederhole: 45 Cent! freut sich der Benzintank.

Wundert euch heute nicht über die Fotos. Da das Wetter teilweise grau war, musste  ich ein wenig nachhelfen, damit die Fotos etwas "Pepp" bekommen. Ich hab mal rumgespielt.


An diesem Sonntag war das Wetter nicht besonders aber die Eisskulpturen standen noch. Dadurch dass es während der Woche ein paar Mal geschneit hatte, waren die Skulpturen bedeckt und ich konnte irgendwie keine richtigen Fotos für euch machen. Hauptsache wir haben sie in live gesehen. Hier sind ein paar wenige.





Kennt jemand die Minions!
Nachdem wir uns bei 90% Luftfeuchtigkeit die Nasen und Ohren abgefroren hatten, machten wir uns auf den Weg ins Skigebiet. Nein, wir sind keine Skifahrer! Dort war unser Treffpunkt für unsere "Snowshoeing"-Tour. Viele von euch wissen ja, dass ich sehr oft Groupon benutze, um dort Gutscheine zu kaufen. Diesesmal hatte ich einen für Schneeschuhlaufen ergattert. Wir hatten vorher noch nie Schneeschuhe an unseren Füßen und wollten es mal ausprobieren.


Beim Treffpunkt an der Hütte  war ein Grizzly-Fell ausgestellt und ich war überrascht, wie groß seine Krallen sind. Unten ist ein Foto mit Krallen vom Grizzly. Die weiße Kralle ist von einem Schwarzbären. Na das ist mal ein Unterschied!

"Give me five!"

So, 1.30 Uhr und die Tour ging los. Wir waren 6 Leute, alles Anfänger. Da brauchte ich mir keine Sorgen machen, dass ich hinteherhächeln muss. Mit der Gondel (die im Preis inklusive ist), ging es hoch ins Skigebiet.

Lake Louise im Hintergrund
Hm, wie zieht man die nur an?
Na hat doch geklappt!
Mount Temple, der höchste Berg in dieser Region versteckt sich in den Wolken.

Im tiefen Schnee macht es Spaß!

Später zogen dunkle Wolken auf und bedeckten die Sonne. Plötzlich war es eiskalt.

Unterwegs erzählte uns der Guide etwas über die Landschaft und die Lebewesen. Es war voll interessant. Während einer Schneeschuh-Wanderung abseits des Pfades muss man aufpassen, dass man nicht in eine Erdspalte fällt. Erdspalten erkennt man an dem Schnee, wenn sie gezackte Ränder oder geschmolzenen Schnee am Rand haben. Diese Ränder entstehen dadurch, dass heißer Dampf aus dem inneren der Erde zur Oberfläche steigt. Diese Spalten können nur knöcheltief, knietief oder aber auch 2 Meter oder tiefer sein. Wegen der dicken Schneedecke erkennt man das aber nicht.

Seht ihr die Verdunstung am Rand? Die Erde atmet.
Weiter geht es drum herum. Man sollte also nicht nur Augen für die Landschaft haben sondern auch mal nach unten schauen, wo man hintritt. Heute hatten wir ja unseren Guide dabei, also konnten wir die Landschaft genießen.
 


Es hat Spaß gemacht, aber um ehrlich zu sein, würde ich als Tourist nicht den vollen Preis bezahlen. Wenn man mit der Gondel hoch fährt, läuft man etwa 100m rechts davon dann kehrt man wieder um und läuft etwa 300m links davon bis zu einem kleinen Häuschen, wo man heißen Kakao bekommt. Das war's auch. Für das erste Mal auf Schneeschuhen war es ok.

Glücklich und zufrieden fahren wir mit der Gondel wieder ins Tal.
Bis zum nächsten Mal! 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dein Kommentar wird nach Freigabe sichtbar.
Your comment will be visible after review.