Küchenexperimente



Party-Gulaschsuppe für 8 Personen:


Ausführliches Rezept für Anfänger und dazu mit Lerneffekt.

Wer hat’s erfunden? Nein, nicht die Schweizer.
Das Gulasch ist ein ungarisches Gericht namens Pörkölt und es bedeutet „Angeröstetes“.

Im Internet gibt es hunderte Variationen an Gulasch-Rezepten und jeder findet seinen eigenen perfekten Geschmack. Auf meinem Recherche-Abenteuer im Internet bin ich auch auf Varianten gestoßen, die mich nur den Kopf schütteln ließen. Hahnhoden-Pörkölt, eine lokale Spezialität. Pfui deibel!

Für uns ist es die zarteste Versuchung seitdem wir das erste Mal Gulasch gekocht haben. Diese herrlich sämige Konsistenz ist ein Traum. Wir brauchen kein Maggipulver, Suppenwürfel, Rinderbrühe oder Rotwein. Natürliche Aromen sind die Besten.

Erste Lektion: Ein Gulasch muss drei Mal anbrennen, damit es ein Erfolg wird. Einmal beim Ansetzen, einmal beim Kochen und einmal beim Aufwärmen.

Zweite Lektion: Gulasch in größeren Mengen gekocht, entfaltet seinen Geschmack am besten. Und hier das Rezept.


2 kg Rinderschmorbraten

500 g Zwiebeln

2 Paprikaschoten, grün und rot

4 EL Tomatenmark

3 Knoblauchzehen gehackt

3 EL Mehl

4 große Kartoffeln

2 l Wasser

1 EL Rosenpaprika scharf

2 EL Paprika edelsüß

1 TL Kümmel

1 TL zerriebener Majoran

2-3 Lorbeerblätter

Salz, Pfeffer

2 EL Schweineschmalz (in Kanada auch Lard genannt)


Dritte Lektion: Fleisch und Zwiebeln sollte man 1:1 nehmen. Das heißt bei 2kg Fleisch, sollte man 2kg Zwiebeln nehmen. 

Diese Lektion habe ich nicht befolgt, denn es bedeutet 2kg Zwiebeln zu schälen und klein zu schneiden. In meinem Rezept haben 500g Zwiebeln auch gelangt. 

Zwiebeln, Knoblauch und Paprika sehr fein hacken.

Rindfleisch würfeln. In Kanada bekommt man fertig geschnittenes „Beef stew“. Auch dieses nochmal kleiner schneiden, da die fertig geschnittenen Stücke zu groß sind. 

In eine Plastiktüte das Mehl, Salz, Pfeffer rein und kurz schütteln. Fleisch in Etappen rein und gut durschütteln, damit es rundum eingemehlt ist. 

Dadurch wird das Fleisch beim Braten braun und knusprig. 

Das Schmalz erhitzen und das Fleisch mit einem Sieb aus der Tüte in die Pfanne. 

Sieb deshalb, damit das überschüssige Mehl abfällt.
 
Ich habe 3 Etappen, also 3 große Pfannen benutzt, um das ganze 2kg Fleisch zu braten. 

In Portionen deshalb, damit das Fleisch nicht zäh wird. Wenn zuviel Fleisch in der Pfanne ist, sinkt die Temperatur des Öles, es tritt zuviel Wasser aus und es fängt an zu kochen. Soll es nicht! 


Pfanne 1:

Das ist der dutch oven, den ich auch für das Weiterkochen benutze. Das Fleisch wird hier etwas anbrennen. Aber das macht nichts, die Röstaromen sind das „Gold“ im Gulasch. Das ist es, was der Suppe einen sehr guten Geschmack verleiht. 

Also Fleisch anbraten und mit einem Glas heißem Wasser ablöschen. Mit einem hölzernen Löffel durch Rühren das Angebrannte vom Boden lösen. Temperatur auf kleinste Stufe stellen. 

Pfanne 2:

Nachdem das Fleisch angebraten ist, noch das restliche Mehl aus der Tüte dazu schütten und 1-2 Minuten unter rühren kurz anbraten und in den dutch oven damit. 

Durch das anbraten verschwindet der „mehlige“ Geschmack aus dem Mehl und das Mehl verleiht der Suppe den sämigen Geschmack.

Pfanne 3:

Nach dem Anbraten, das Fleisch in den duch oven. Dann Hitze etwas runterfahren und in die leere Pfanne noch etwas Schmalz hinzu und den Zwiebel, Knoblauch und Paprika anschwitzen bis der Zwiebel glasig ist. Zwiebel nicht bräunen sonst wird er bitter. 

Dann Tomatenmark hinzufügen und kurz mitbraten (etwa 1 Minute). 

Durch die Hitze wird das Tomatenmark wieder aufgeweckt,  weil dieses so lange in der Dose „schlief“. 

Dann das Paprikapulver. Achtung! Ständig rühren sonst ist die ganze Arbeit umsonst.  
Das Paprikapulver nie zu lange anbraten. Es verbrennt sonst und wird bitter. 

Danach alles in den dutch oven zusammenschütten und soviel Wasser auffüllen wieviel Suppe ihr wollt. Also etwa 2-3 Liter. Den Kümmel und das Majoran dazu und 2-3 Lorbeerblätter. 

Und nun ist Geduld angesagt. Die Suppe zum Kochen bringen und dann Herd auf kleinste Stufe einstellen. Die Suppe darf nur laaaangsam schmoren. Je länger desto besser und das Fleisch wird butterzart. Auf jeden Fall 2-3 Stunden. 

Eine Stunde vor Schluss noch die Kartoffeln dazu und fertig kochen. 
Am Ende der Garzeit noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.  

Falls sich in der Suppe eine Fettschicht gebildet hat, kann man diese mit einem Löffel abheben. 

Dazu passt selbst gebackenes weißes Baguette. Und wenn die Suppe zu scharf  ist, hilft ein Teelöffel Creme Fraiche oder Sour Cream. 

Und am nächsten Tag schmeckt die Gulaschsuppe noch besser. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dein Kommentar wird nach Freigabe sichtbar.
Your comment will be visible after review.