Sonntag, 18. Juli 2010

Ponoka Stampede

Ja, ja.... ich weiss schon, dass ich mit Schreiben etwas faul geworden bin. Das merke ich jetzt auch, denn ich habe TOTAL vergessen, euch von unserem Abstecher nach Ponoka zu erzählen.

Ponoka ist eine Kleinstadt in Richtung Edmonton und befindet sich ca. 2 Stunden Autofahrt von unserer Wonung entfernt.
Sonntag, 4. July

Traditionsgemäß (das haben wir uns immer vorgenommen) haben wir vor unserer Abfahrt ein großes Frühstück bei Denny's eingenommen. Es gab wie immer Rührei mit Speck, Kartoffel-Rösti und natürlich Pankakes (Pfannkuchen). Mhhhmmm, lecker....

Gestärkt, voller Energie und guter Laune machten wir uns auf den Weg. Im Radio lief selbstverständlich Country-Musik und bei Eintreffen in das kleine Städtchen kamen uns Pick-Up-Trucks entgegen mit gut aussehenden Cowboys mit deren teuren Cowboy-Hüten.

Geparkt haben wir auf einer Wiese genau wie man es aus den Filmen kennt. Western-Feeling pur.

Für mich war es das erste mal, dass ich mir ein Rodeo ansehe. Voller Erwartung suchten wir unseren Platz auf der Tribüne auf. Wir hatten erstaunlich gute Sitzplätze in der 7. Reihe.

Nur das Wetter hatte es nicht gut mit uns gemeint. Dunkle Wolken zogen auf und nach kurzer Zeit fing es an zu regnen.

Ich habe nicht viele Bilder geschossen...


....heiße Cowboys...



...aber ich habe ein paar Clips gedreht.






Dienstag, 6. Juli 2010

Tages-Trip auf dem Highway 1A


Jedes Jahr am 1.Juli ist Canada Day, ein freier Tag, an dem jeder Kanadier sich entweder auf den Weg nach Downtown Calgary macht oder in die Gegenrichtung: Die Berge.

Wir haben uns entscheiden an unserem feien Tag die Natur zu genießen.

Zusammen mit meiner Kollegin und unseres netten Nachbarn aus Australien haben wir uns spontan entschieden, den Highway 1A entlang zu fahren und die Landschaft zu genießen. Die 1A ist eine Parallele zur Autobahn 1 Richtung Banff in die Berge.

Es stellte sich heraus, dass die Entscheidung eine gute Entscheidung war, denn es befanden sich kaum Autos auf unserer Strecke. Auch deswegen, weil die 1A sehr kurvig ist, ist es nicht empfehlenswert mit einem Wohnmobil dort entlang zu fahren. Das hat auch jeder Kanadier und Tourist eingehalten.

Unser erster Stopp war ein spontaner. Auf einer Schotterstrasse führte uns der Weg durch Indianergebiet zu einer atemberaubenden Aussicht.

Der einzige Neugierige war ein Murmeltier







Unterwegs treffen wir noch einige Parkbewohner.

Mein erster Grizzly-Bär seitdem ich in Kanada bin.
Nur etwa 100m entfernt


Am späten Nachmittag erreichten wir den Johnston Canyon und starteten die Wanderung, die uns zu den beiden Wasserfällen führen soll.

Entlang des Wanderweges hatten wir immer wieder einen wunderbaren Blick auf den Fluss.


Nach ca. 1km kommt man zu den Lower Falls

Unterwegs wird noch etwas rumgeblödelt....
Und nach einem weiteren Kilometer kommt man zu den Upper Falls.
Neugierige auf der Strecke

Mit meiner Kamera habe ich unterwegs meinen Makro-Zoom (meine Nahaufnahme) ausprobiert und von den kleinen Pflanzen auch ein paar Bilder geschossen. Es sind ein paar tolle Bilder dabei.