Mittwoch, 11. Juli 2012

Kootenay National Park

...ein Park, der mit der Landschaft mit dem Banff und Jasper National Park mithalten kann.

Am Sonntag setzten wir uns ins Auto und hatten das Ziel, die Kootenay Rockies zu erkunden, und es bis zum 270 km entfernten Invermere zu schaffen. Es war unser erstes Mal in diesem Gebiet, also waren wir ganz aufgeregt, was es zu sehen gab.

Kurz nach der Ortschaft Banff geht der Highway 93 Richtung Süden los.

Und hier kommen die Bilder, die wieder für sich sprechen.

Blumen am Straßenrand



Marble Canyon

Marble Canyon

Marble Canyon. Beim Wandern wurde es uns in der gnadenlos brennenden Sonne ganz heiß. Aber hier auf der Brücke, über dem eiskalten Wasser war die Temperatur um mindestens 10 Grad kühler. Einen Moment standen wir hier und kühlten uns ab, bevor wir weiterzogen.

Marble Canyon. Mit Bildern kann man nicht beschreiben, mit welcher Kraft das Wasser an einem vorbeirauscht.


Blick in den Canyon von einer der 7 Brücken.
 

Im Jahre 2003 gab es im Kootenay National Park ein Feuer, das 40 Tage anhielt und 12% des Parks zerstörte.

Numa Falls
 
Durch die Mineralien, die das Wasser aus den Bergen mitbringt, färben sich die Flüße langsam weißlich und später werden sie ganz milchig weiß.

Kurz nach der Einfahrt nach Radium Hot Springs. In die Hot Springs haben wir es nicht mehr geschafft, weil die Zeit einfach zu knapp war. Und außerdem: Hot Pools bei 40 Grad im Schatten? Neeee, nicht dieses mal.

Frau Moose lässt grüßen. Das erste Mal seitdem wir in Kanada sind, sehen wir eine Moose. Sie war so groß wie ein Pferd und ganz gemütlich stillte sie ihren Durst in einem Tümpel. Mhhhh, das tat gut bei 40 Grad im Schatten. Gelle?

Ein See ohne Namen am Straßenrand. Die Farbe hat uns beeindruckt.

Invermere on the Lake. Bei gefühlten 40 Grad machten wir hier eine Stunde Pause im Schatten eines Baumes, bevor wir unsere Rückreise antraten.

Ein harter Tag zum Fahren der Strecke. Wir haben insgesamt 600 km (hin- und zurück) geschafft.

Schön war's trotzdem. 

Das nächste Mal wird dieses an zwei Tagen nochmal wiederholt.
Also mit Zwischenübernachtung in einem der Campgrounds.