Dienstag, 5. Juni 2012

Cascade Falls, Banff


Die Wettervorhersage für Sonntag verhieß nichts Gutes.
Aber wer das kanadische Wetter kennt, weiß, dass man den Vorhersagen nicht glauben sollte.

Trotz Gewitterwarnung machten wir uns auf nach Banff. Eine lange Wanderung hatten wir nicht vor, also blieben wir spontan.

Schon von der Autobahn konnten wir sie sehen: Die "Cascade Falls". Im Winter sind diese dann gefrorenen Wasserfälle ein beliebter Ort für Eiskletterer. Im Sommer kann man hochlaufen.

Spontane Entscheidung gefallen. Wir hatten einen Plan.

Genau bis zum Fuß des 300 Meter hohen Wasserfalls wollen wir hin. Wir hatten nur 500 Meter steilen Aufstieg vor uns.



Der Aufstieg ist nur ein Trampelfpad und mit liegenden Bäumen übersät. Immer wieder müssen wir ihnen ausweichen.
 
Abgebrochene Bäume sind das Überbleibsel einer Schneelawine.




Die Wasserfälle liegen mitten in einer Lawinenschneise. Dicke Bäume sind entwurzelt.


Auch hier kann man die fehlenden Bäume sehen.



Fast geschafft

Ganz nah dran. Das Wasser des Wasserfalls versickert in der Erde.
 
Schöner Ausblick hinter uns. Am Horizont regnet es... Könnt ihr die Regenwand hinten links erkennen? Wir bleiben verschont.

In Banff machten wir noch einen Spaziergang am Fluß. Das Wetter hielt....

Danke Steffi, dass du dir die Zeit für einen Spaziergang genommen hast.
It was nice to meet you.

Palmkätzchen wachsen am Fluß. Erst jetzt im Juni kehrt der Frühling in den Bergen ein.