Mittwoch, 31. Mai 2017

Buh!

Was ist so alles in den letzten Wochen passiert? Eigentlich nicht viel. Die Vollzeitarbeit hat mich wieder im Griff und es bleibt kaum Zeit was zu unternehmen.

Harry
Auch weil Harry nun bei seiner neuen Firma ziemlich lange unterwegs ist.


Der treibt sich ja in Ecken rum, wo ich auch mal gerne hin möchte. Er sendet mal schöne Grüße aus San Francisco bei schönem Wetter.






May-Long-Weekend
Und dann kam das erste lange Wochenende dieses Jahr, an dem offiziell die Sommer-Saison beginnt. Das Mai-Wochenende. An diesem Wochenende fährt ganz Kanada in die Berge, an die Seen und in die Parks.

Wir hatten uns schon vor Jahren vorgenommen, an den langen Wochenenden zu Hause zu bleiben, weil wir das Chaos in den Bergen vermeiden wollten. Aber dieses Mal war es Harry's einzigster Tag frei an dem wir zusammen was machen konnten. Also versuchten wir unser Glück am Sonntag, 23. Mai mit dem Kofferraum voller leckerer Sachen für ein Grill-Picknick. Schon 5 Minuten auf der Autobahn Richtung Berge standen die Autos Stoßstange an Stoßstange. Wir entschieden uns für unseren Lieblings-Weiher im Kananaskis: Forgetmenot Pond.

Aber erstens war der Parkplatz überfüllt und zweitens alle Picknick-Tische besetzt. War ja auch nicht anders zu erwarten. Also weg.....

Auf einer Wiese in einem Park fanden wir unser Plätzchen und wir grillten am Boden und aßen auf der Picknickdecke. Um uns herum unzählige schreiende Kinder und Familien.

Jede Menge Leute an diesem Tag......Auch nicht anders erwartet. Ist normal.
Yukon
Dann Ende Mai durfte ich von der Arbeit aus für ein paar Tage in den Yukon. Die Station in Whitehorse brauchte Unterstützung und ich meldete mich sofort. Ich hatte mich so gefreut und hatte ein Auto gemietet in der Hoffnung, dass wir nach der Arbeit noch Zeit haben, die Gegend zu erkunden. Aber leider kam es anders, denn die Station hatte soviele Abholungen, dass wir bis am späten Abend Überstunden arbeiten mussten. Am Sonntag waren wir erst 10.30 abends fertig mit der Arbeit.....So konnten wir leider nicht raus aus der Stadt und die Gegend erkunden. Wir blieben also nur in der Stadt. Schade um die Automiete.... Deshalb nur ein paar wenige Bilder aus Whitehorse.
Miles Canyon

Miles Canyon
 

SS Klondike

SS Klondike - Die ist ja rieeeeeesig
Wie ihr seht, ist nicht viel passiert... ;)

In ein paar Tagen geht es in den Deutschland-Urlaub und dann kommt die große Freude: Es geht auf einen Kanada-Road-Trip mit meinen Geschwistern. Und dann etwa Mitte/Ende Juli habe ich mehr Fotos für euch.  Jetzt müssen wir nur brav alle unsere Teller leer essen, damit das Wetter für unsere Rockies-Rundreise schön wird. *freu,freu,freu*

Freitag, 5. Mai 2017

Blumenalarm!

Es war mal wieder Vancouver-Zeit (wie jedes Jahr, haha).
März 2016  März 2015 April 2014

Dieses Mal traf es sich ganz gut, dass Ende April ein Firmen-Meeting meiner neuen Firma in Vancouver statt fand. Der Flug hin und zurück wäre von der Firma bezahlt worden. Aber warum nach Vancouver fliegen und am gleichen Tag wieder zurück? Ich bat um den Hinflug (juhu, ein Freiflug!), aber ich wollte ein paar Tage länger bleiben und hab mich um meinen eigenen Rücktransport nach Calgary gekümmert.

Dadurch, dass ich in Vancouver jemanden kannte, nutzte ich die Chance, günstig unterzukommen. Die Hotels Downtown Vancouver kann man sich als Einzelperson nicht leisten. Für die 4 Tage hätte ich für ein akzeptables Hotel $400 gezahlt.

Die Bekannte war verreist und ich hatte das Apartment ganz für mich alleine. Die Kanadier sind sehr vertrauensvoll, jemandem einfach so die Wohnung zu überlassen. Den Schlüssel holte ich von der Nachbarin ab und schon hatte ich eine kostenlose Unterkunft für 4 Tage.(juhu, freies Wohnen!)

Und hier die Bilder ohne viel Drumrum. Vancouver war voll im Frühlingsmodus während es in Calgary die Tage schneite. Soviel Farbe um mich herum.....

















 


Für den Rückweg nach Calgary hatte ich mir einen Mietwagen genommen, bei dem ich dann 2 Tage Zeit hatte, ihn am Calgary Flughafen abzugeben. Unglaubliche $82 für die zwei Tage Einwegmiete. Am Abreisetag goss es in Vancouver wieder in Strömen und der Abschied aus "Raincouver" fiel mir nicht schwer. Es regnete auch die ganze Strecke durch bis zu meinem ersten Stopp etwa in der Hälfte der Strecke. Ich fahre grundsätzlich nie die gesamte Strecke Vancouver - Calgary (ca. 10000 km) durch.

Am Abend siegte die Sonne beim Kampf mit den Wolken und ich wurde mit einem fast wolkenlosen Himmel am See belohnt.

Little Shuswap Lake

Zwei Verliebte beim romantischen Abendspaziergang....ähm... Abendschwimmen
Little Shuswap Lake

Auch der Morgen danach war wunderschön. Der See war so friedlich und der Himmel spiegelte sich darin. Ich stand ganz alleine am Steg und wusste diese Ruhe zu schätzen. 


Im Hochsommer wird der Strand mit kreischenden im Wasser plantschenden Kindern voll sein.

Ich konnte nicht lange verweilen denn ich musste weiter. Noch 7 Stunden Fahrt lagen vor mir. Der gesamte Tag war herrlich aber ich stoppte nicht oft. Und wenn ich stoppte, dann für tolle Aussichten wie diese...


Bevor ich die Zielgerade erreichte, musste ich kurz einen Umweg machen und beim Emerald Lake stoppen, um dessen Fortschritt beim Schmelzen zu erfahren. Ich stellte fest, dass der Emerald Lake noch einige Zeit braucht, bis er eisfrei ist.




Auf dem Weg dorthin lag noch die "Natural Bridge". Das ruhig fließende, grün schimmernde Wasser des Kicking Horse Rives wird in etwa 1 Monat mit tosender Gewalt an dieser Stelle durch rauschen. Es wird dann eine milchig weiße Farbe haben. 



2. Mai 2017
Hier ein Vergleich von unserem Urlaub Mitte Juni 2014.

Samstag, 15. April 2017

Der April macht was er will...

....also ganz normales Wetter.....Es gibt Sonne, es gibt Schnee und alles dazwischen auch....
Wenn ich an den April vom letzten Jahr 2016 denke, ist der diesjährige April ein Tiefkühlfach. Letztes Jahr hatten wir immer Rekordtemperaturen über 20 Grad plus. Also die ersten 2 Wochen dieses Aprils kamen wir sehr selten auf die Durchschnittstemperatur von 10 Grad.

Ich hatte neulich eine Idee, nach Banff zu fahren, um ein Vergleichsfoto vom letzten Jahr zu machen. Es hat nicht gerade auf den Tag genau geklappt, aber hier sind die zwei Bilder. Ein großer Unterschied. Die Vermillion Lakes bei Banff sind noch zugefroren.



Ansonsten gibt es nichts Neues. Ich war noch einmal in Lake Louise um Abschied vom Winter zu nehmen. Es hat mich überrascht, wieviel Schnee da noch lag.


In Calgary bedeckte frischer Schnee im April immer wieder unsere Landschaft.
 

Sogar heute am Ostersamstag tanzen bei 3 Grad Schneeflöckchen im Wind.
Aber es gab ab und zu warme Tage und das erste Leben erwacht.

Auch wir haben genug vom Schnee und der Sommer kann kommen. Ich freue mich wieder riesig, dass ich (wie jedes Jahr) ein paar Tage in Vancouver verbringen darf, um die farbenfrohe Welt der Frühlingsblumen zu bestaunen. Seid also Anfang Mai gespannt auf Blumenbilder.

Die erste Blume in der Prärie bei uns in Alberta ist der Prärie-Krokus. Eine wunderschöne Blume (und ich habe euch eine von meinen Spaziergängen mitgebracht). In diesem Sinne wünschen Harry und ich.......FROHE OSTERN!



Donnerstag, 2. März 2017

Mal ein Lebenszeichen

Es wird langsam Zeit, den Beitrag für die Neujahrswünsche nach hinten zu verdrängen, oder findet ihr nicht? Es ist ja schon Anfang März und immer noch tiefer Winter in Kanada. Das sind wir mittlerweile nach 5 Jahren in Calgary gewöhnt, freuen uns aber auf den Frühling.

Seit Anfang Januar hat sich bei uns nicht viel verändert. Uns geht es gut und Harry hat sogar einen neuen Job. Er fährt jetzt eine ganz andere Ladungsart durch die Gegend. Nämlich Tanks. Hui! Als ich Tanks hörte, verzog ich den Mund, denn ich wollte nie, dass Harry Tanks gefüllt mit gefährlicher Flüssigkeit wie Benzin fährt. Aber Harry hat mich dann schnell beruhigt, den die Tanks, die er liefert sind gefüllt mit Lebensmittel. Er transportiert Schnaps, heiße Schokolade usw. Puh! Dann bin ich jetzt mehr beruhigt.



Ansonsten gibt es nichts Neues. Hier ein paar Bilder von unseren verschiedenen Tagestrips, wenn Harry frei hat.

Hallo Hübscher!



Schneemann mitten auf dem Bow River in Banff

Der Bow River in Banff ist gefroren und man kann Schlittschuh laufen.

Klopf! Klopf! Jemand zu Hause? Eine Hütte nur aus Schnee.




Upper Kananaskis Lake

Sonnenuntergang an den Spray Lakes.




Ach ja, die Kanadier sind ja Meister im Grillen und werfen den Grill auch mitten im Winter an. Als es eines Tages im Februar dann plus 8 Grad wurden (das passiert hier sehr oft), haben wir schnell ein paar Stück Fleisch und Bratkartoffeln gebrutzelt. Mjam, mjam, der Sommer kann kommen, damit wir öfter grillen können.