Donnerstag, 26. März 2015

Las Vegas und "Sind wir nicht alle Sparfüchse?"

Na so ein Zufall: Heute genau vor 4 Wochen bin ich von unserer Reise aus Vancouver zurück gekehrt. Es hat tatsächlich so lange gedauert, bis ich die Beiträge fertig gestellt habe.

Dieser Beitrag besteht aus zwei Teilen: Der erste Teil besteht aus den Bildern unserer Reise und der untere Teil aus einem Text, der erklärt, wie wir dazu kamen, 2 kostenlose Tage in Las Vegas zu verbringen. Der letzte Teil enthält mehr Text, deshalb müssen diejenigen, die nicht daran interessiert sind, nicht lesen. Einfach beim THE END aufhören.

Mit einem Mietwagen machten wir uns an einem wunderschönen Samstag auf den Weg über die Grenze in die USA. Wir hatten den Flug nach Las Vegas erst für Sonntag Mittag gebucht, aber wir wollten schon einen Tag früher über die Grenze, damit wir am Tag der Abreise keinen Stress hatten.

Den Nachmittag verbrachten wir auf dem Chuckanut-Drive entlang der Küste und wir warteten auf einen schönen Sonnenuntergang.


Selfie-Zeit!
Unten am Ufer schlängelt sich ein Zug entlang.
Das Gold der untergehenden Sonne spiegelt sich im Ozean


Am Sonntag dann der Flug nach Las Vegas - ohne Probleme und ohne Stress. Das Auto konnten wir an einem der Flughafen-Parkplätze stehen lassen. Für die 4 vollen Tage haben wir nur $20 bezahlt.



Auch in Las Vegas hatten wir ein Auto gemietet, damit wir flexibel waren. Wir wollten auch mal raus. Und noch einen Grund gab es: Die Buffets auf dem Strip kann sich ja keiner leisten, denn die Zeiten der spottbiligen Buffets ist vorbei. In den Casinos zahlt man schon mindestens $23.99 pro Person bis hin zu $39.99.

Was die meisten Touristen nicht wissen: Die Casinos, die zur STATION-Gruppe gehören, liegen abseits vom Strip und man muss ein Auto haben. Aber man zahlt auch nur $7.99 für ein Dinner-Buffet. >>>Hier die Liste der Casinos<<<

Wir hatten an dem Tag noch nicht viel gegessen, da wir ja im Stress waren: Einchecken, Fliegen, Auto abholen... Also hatten wir Kohldampf und ein Buffet wäre uns Recht. Wir hatten uns für das Red Rock Casino entschieden, da es eine gute Bewertung im Internet hatte. Die Entscheidung war die richtige, denn ich muss euch sagen: Seitdem wir vor 4 Jahren nach Kanada ausgewandert sind habe ich kein so gutes Buffett gegessen. Es gab verschiedene Stationen entlang des Ganges, aus denen man sich was aussuchen konnte. Und eine riesige Salatbar, in die ich mich reinsetzen könnte. Also wer hier nichts findet.... Das Fleisch, das Gemüse, die Salate und der Nachtisch hatten richtig guten Geschmack und die richtige Würze.


Für den Preis von $13.99 kann man nicht meckern und wir haben uns so voll gestopft, dass wir uns nicht mehr bewegen konnten. An dem Abend hatte es sowieso geregnet, also konnten wir nicht rumlaufen.

Am nächsten Tag war der 4 Stunden entfernte Grand Canyon auf dem Programm. Der Grand Canyon gehört zu den Hauptattraktionen der USA und mindestens einmal im Leben sollte man den gesehen haben.

Auf dem Weg dorthin liegt der Hoover Damm, der einen Stopp wert ist.


Auf der Brücke da hinten standen wir auch. Von dort habe ich das vorige Foto gemacht. 

Selfie?

Am späten Nachmittag kamen wir dann im Örtchen an, dass nur einen Kilometer vom Eingang zum Grand Canyon lag. Da es schon anfing dunkel zu werden (ja, es war ja noch Februar, wo die Tage noch kurz waren), hatten wir den Besuch des Grand Canyon auf den nächsten Tag verschoben. Die Wettervorhersage: Ganz schlecht und Schneewarnung. Aber gegen Mittag sollte sich die Sonne zeigen.

Am nächsten Morgen dann die Überraschung. Das weiße Zeugs hatte mich aus Calgary bis zum Grand Canyon verfolgt.


Trotzdem zahlten wir die $25 Eintritt und hofften, dass bald die Sonne zum Vorschein kam. Die Broschüre vom Parkeingang hatte auch das richtige Foto drauf.

Genauso sah es bei uns an dem Tag auch aus.
Ganz heftiger Schneefall



Beweisfoto :) Gaaaaar nix zu sehen. Hinter der Monika breitet sich der 400 km lange Grand Canyon aus.

Der Schnee wurde immer schlimmer und wir kehrten zum Auto zurück und fuhren enttäuscht zurück nach Las Vegas.
Nur eine Stunde weg vom Grand Canyon war der Himmel wolkenlos und in Las Vegas waren es 18 Grad. Könnt ihr glauben, dass die folgenden Bilder aus dem Red Rock Canyon neben Las Vegas vom gleichen Tag sind, also nur 4 Stunden entfernt?


Könnt ihr den Kletterer ungefähr in der Mitte des Bildes sehen? Soooo groß waren diese roten Steinformationen.

Ute kraxelt wieder herum...

Nein, nix mit Umarmen. Die Stacheln waren richtig spitz wie Nadeln.


Da wir an dem Abend schon auf der Seite von Las Vegas waren, wo sich auch das Red Rock Casino befand, entschieden wir WIEDER dort zu Abend zu essen. Der Preis war einfach unschlagbar!

Nach dem Essen waren wir wieder so voll, aber wir machten einen "kleinen" Spaziergang entlang des Strips.


Bis zu den Brunnen von Bellagio und dann machten wir kehrt. Wenn man alles von Las Vegas sehen möchte, muss man auch länger dort bleiben. Vom Luxor zum Bellagio sind wir gefühlte 10km gelaufen, weil man immer wieder die Überführungen der Querstraßen nehmen muss. Und mit diesem letzten Bild von den Bellagio Fountains schließen wir die Reise von Monika ab.
 
Am darauffolgenden Tag wieder zum Flughafen, Auto abgeben, zurück nach Belingham fliegen, und zurück nach Vancouver fahren. Alles ging ruck-zuck und um 6 Uhr hatten wir uns noch mit Yvonne + Familie im FAMOSO zum Abendessen getroffen. Ich hatte mal wieder einen Gutschein von Groupon gekauft. Es war ein geselliger Abend.

Am nächsten Tag dann der Abschied. Die drei Wochen waren so schnell vergangen, und mit Tränen in den Augen sagte ich Monika "Auf Wiedersehen". Wir sehen uns ja im Mai wieder :)

************************* THE END **********************



Las Vegas – sind wir nicht alle Sparfüchse?

Regel Nummer 1: Fliege nie aus Kanada!

Wenn man andere Möglichkeiten hat, sind die Flüge aus den USA um 50% günstiger.
Wir waren sowieso in Vancouver und nur 45 Minuten Fahrt von Vancouver befand sich der Flughafen von Bellingham in den USA. Mit der günstigen amerikanischen Allegiant Airline, die mit der europäischen Ryanair zu vergleichen ist, hatten wir unseren Hinflug gebucht und den Rückflug hatte ich günstiger bei Alaska Airline gefunden….. Hier ist der Vergleich für uns Beide zusammen:

  • Flug Vancouver – Las Vegas $858
  • Flug Bellingham – Las Vegas $441





Um zum Flughafen zu kommen hatten wir uns für $94 pro Woche ein Auto gemietet und am Flughafen stehen lassen. Wie ihr seht, immer noch günstiger als aus Vancouver zu fliegen.

Regel Nummer 2: Fliege nie an einem Wochenende!
Da wir beide flexibel waren, konnten wir uns die Tage in Vegas aussuchen. Im Internet hatte ich ein Angebot für Luxor gefunden. Natürlich dürft ihr raten, welche Tage wir uns ausgesucht hatten. Gleich gebucht.




Ich gebe es zu, ich spiele keine Online-Spiele. Weder auf Facebook noch auf dem Computer.
Aber kurz vor unserer Reise war ich auf der Suche nach Coupons in Vegas für Hotels und Restaurants.

Ich fand ein Spiel, bei dem man die gewonnenen Chips in Gutscheine einlösen konnte. Gutscheine für Hotelzimmer, Buffets, Shows, usw.

Das Spiel heißt MyVegas, ist kostenlos und es ist ein Slot-Spiel. Solche Spiele, die man zu tausenden in den Casinos sieht.

Was man dazu braucht: Einen Facebook-Account für die Facebook-Version und ein Handy für die App. Und natürlich Zeit. Jeden Tag gibt es einen Tagesbonus an Chips, die man verspielen kann. Sind diese Chips weg, könnt ihr aufhören und bis zum nächsten Tag warten. Kauft keine Chips! Die pop-up Fenster, die jedes Mal kommen, könnt ihr weg drücken.

Jeden Tag ein paar Stunden spielen, hatte ich schon soviele Gold-Chips zusammen, dass ich den ersten Gutschein einlösen konnte. Überzeugt von dem Spiel überzeugte ich auch Monika, mitzumachen, damit wir doppelt Gutscheine sammeln konnten.

Und hier das Ergebnis nach 45 Tagen. Die beiden reservierten günstigen Nächte im Luxor habe ich storniert und dafür Gutscheine eingelöst.  Wir hatten 2 Nächte für Las Vegas geplant. Und mit den Gold-Chips von uns beiden aus dem Spiel konnten wir folgende Gutscheine einlösen:

  • 2 x kostenlose Nacht für 2 Personen im Luxor
  • 2 x kostenloses Frühstücksbuffet für 2 Personen im Luxor
  • 1 x  kostenloses Dinnerbuffet wenn man eins bezahlt im Red Rock Casino
Gesamte Ersparnis: $243 (172 Euro)









Natürlich haben wir einen Teil der Ersparnisse in den Casinos gelassen. Mit einem amerikanischen $100-Schein habe ich mich an eine richtige Slot-Maschine gesetzt und innerhalb von nur 5 Minuten verspielt. So schnell kann es gehen….
Good bye Mr. Benjamin Franklin

Noch ein paar kurze Anmerkung zum MyVegas Spiel:
  • Die Chips sind nicht übertragbar und die Gutscheine sind namensgebunden. Das heißt, man muss seinen Ausweis vorzeigen, wenn man diese Gutscheine verwenden möchte.
  • Es gibt Einschränkungen, wieviele Gutscheine man in einem Zeitraum von 30 Tagen einlösen darf. Man kann dieses und andere Infos auf der Homepage der Seite nachlesen: myvegas.com
  • Man muss für die Buchungen im Hotel und der Buffets die jeweiligen Mitgliedskarten der Casinos beantragen. Diese Mitgliedskarten sind jedoch kostenlos. 

Bei Fragen zum Spiel könnt ihr mich gerne kontaktieren.

Auf was wartet ihr noch? Irgendwann in eurem Leben verschlägt es euch auch nach Las Vegas....dann könnt ihr jetzt schon damit anfangen, für Gutscheine zu spielen.

Montag, 2. März 2015

Wir fliegen in den Frühling

Phase 2 von Monikas Besuch: Frühling in Vancouver. Ich kann schon gar nicht mehr zählen, wie oft Harry und ich in Vancouver waren....immer waren wir mit dem Auto dort.

Dieses Jahr hatte ich entschieden, wir fliegen, denn der Rogers Pass in den Rocky Mountains war diesen Winter wegen Schneelawinen so oft gesperrt (manchmal zweimal innerhalb einer Woche). Also war mir das Risiko zu hoch, und deshalb der Flug.

Wir tauschten das trostlose Calgary gegen immergrüne Westküstenromantik ein. Für eine ganze Woche wollten wir den Gedanken an Schnee vergessen und uns an der Sonne des Pazifik erfreuen.
Wir hatten uns ein Apartment-Hotel genau am Stanley Park gemietet: Lord Stanley Suites.  In der Nebensaison ist dieses Apartment noch erschwinglich, aber in der Hochsaison ist es nicht sein Geld wert. Es hatte alles, was man braucht, sogar eine Küche mit allen nötigen Utensilien. Aber die Bilder auf Booking.com täuschen, denn es ist klein und nicht so sauber wie wir Deutschen es gewöhnt sind.

Im benachbarten Safeway haben wir uns für Frühstück und Abendessen eingekauft und haben uns somit den täglichen Gang in die Restaurants gespart. Auf Dauer wären die Restaurant-Besuche zu teuer gekommen. Und es war so schön, morgens in Ruhe und im Pyjama zu frühstücken.

Morgens nach dem Aufstehen hatten wir eine herrliche Postkarten-Aussicht. (Foto wurde mit dem Handy aufgenommen und durch das Fenster aus dem 12.Stockwerk)

Grüüüüüün

Gleich nach unserer Ankunft und nach dem Einchecken haben wir uns auf die Suche nach dem Frühling in Vancouver gemacht. Das erste Frühlingsbild:

Überall blühten die Schneeglöckchen

Während unserer Woche in Vancouver genossen wir sonnige Spaziergänge im Stanley Park und anderer Gebiete Vancouvers. Hier kommen die Bilder. Die meisten davon sind Blumenbilder, denn wir konnten uns nicht daran satt sehen. Wir sind von Blume zu Blume gehüpft und die Passanten schauten uns schräg an, weil wir voller Euphorie komische Geräusche von uns gaben. Sowas wie "Ohhhh, geil"..."Ohhh wie schööööön"

Blick auf Vancouver vom Stanley Park


Die Totem Poles im Stanley Park












Die Kirschbäume blühten dieses Jahr sehr früh. Wir hatten erst Februar....



Beweisfoto

Abends ein Spaziergang in Gastown sollte man nicht weglassen.


Für den letzten Tag mieteten wir uns ein Auto, um die weiteren Strecken zu bewältigen. Eine Busfahrt von 1.5 Stunden wollten wir nicht auf uns nehmen. In Downtown nur 2km von unserem Hotel war eine Budget-Station, wo ich einen Mietwagen für einen Tag gebucht hatte. Und das Gute: Es kostete keinen Aufschlag für die Abgabe am Flughafen. Tagespreis: $32. Schon eine Taxifahrt von Downtown zum Flughafen hätte mit Trinkgeld $44 gekostet. Also hatten wir uns da auch noch viel gespart, denn irgendwie mussten wir am Sonntag wieder zum Flughafen.  

Am letzten Abend fuhren wir zu unserem Lieblingsplatz für den Sonnenuntergang.

Warten auf den Sonnenuntergang....

Ich liebe Sonnenuntergänge am Meer.

Am Sonntag stiegen wir schon wieder ins Flugzeug....unserem Glück entgegen....nach Las Vegas.
Fortsetzung folgt....