Donnerstag, 14. August 2014

Eine andere Welt

Sonntag, mein selten freier Tag aus der Arbeit. Wie wollten wir ihn nutzen? Auf jeden Fall nicht zu Hause.

Sehr, sehr selten fahren wir von Calgary aus in Richtung Osten. Denn dort ist nur Prärie und flache Landschaft. Doch einmal im Jahr sollte ein Calgarianer sich auch diese Landschaft anschauen und er wird entdecken, dass die Prärie nicht so langweilig ist.
Im September 2012 berichteten wir auch aus der Prärie "Im Land der Dinosaurier".
Und im August 2013 hatten wir in Richtung Osten einen "Saskatchewann-Kurzbesuch".

Eine 2,5-stündige Fahrt in Richtung Osten bringt den Reisenden in den Dinosaur Provincial Park. Es ist der weltweit bekannte Park, in dem schon über 300 Dinosaurier ausgegraben wurden, die in allen Museen der Welt untergebracht sind. Insgesamt 40 verschiedene Arten von Dinosauriern wurden hier gefunden. Der Dinosaur Provincial Park ist eins der reichsten Fossilienbetten der Welt.

Für die Touristen ist nur ein kleiner Teil des Parks zugängig. Der Rest des Parks ist nur Paläontologen gestattet, die sich jedes Jahr für eine 10-Monatige Ausgrabungstour im Park niederlassen.

Viele Touren führen in das Hinterland und man kann echte Knochen sehen. Mehr Infos >> HIER.
Wenn man daran interessiert ist, kann man auch geführte Touren mitmachen, bei denen man einen Tag lang selber Knochen ausgräbt. Das würde ich gern mal machen.

Bei 30 Grad im Schatten und knallender Sonne haben wir nur zwei kleine Wanderungen unternommen, die man auch alleine gehen konnte. Den Coulee Viewpoint (900m Rundweg) und den Badlands Trail (1.3km Rundweg).

Wenn man durch diese Landschaft wandert, fühlt man sich in eine andere Welt versetzt. Ziemlich unheimlich, wenn man bedenkt, dass man über einen Dinosaurierfriedhof läuft.

In manchen Bildern bin ich sogar drauf, aber schwer zu erkennen, weil das Gebiet so riesig ist. 





Suchbild "Such Ute"





Ich wollte da hoch krabbeln, aber es ist alles Sandstein, und man rutscht immer wieder herunter. Auch mit guten Wanderschuhen hat man keinen Griff.




Obwohl es sehr trocken und karg war, gab es Leben zwischen den Sandsteinformationen. Hier im Park leben Schwarze Witwen (Spinnen), Klapperschlangen und Skorpione. Überall sind Schilder, dass man aufpassen soll, wo man hintritt und nicht hinter/unter Steine greift. In diesem Gebiet sind feste Wanderschuhe äußerst empfehlenswert. Wer also in Flipp-Flopps in dieser Tierwelt herumläuft und dann gebissen wird, ist selbst Schuld....

Während unserer Wanderungen sind wir keinen dieser Viehcher begegnet. Was auch ganz ok war, den alle drei Spezies sind giftig. Aber wir haben ein paar Pflanzen gefunden.



 


Nachdem wir uns dann fast einen Sonnenstich geholt hatten, fuhren wir zurück und in der Nähe von Brooks, Alberta befindet sich der Lake Newell und der Kinbrook Provincial Park.
Wir haben uns ein Schattenplätzchen gesucht und auf der Picknikdecke die Beine ausgestreckt, wenig später unseren Grill angeworfen und zwei gute Stücke Fleisch gegrillt.

Abendessen mit Seeblick.

Satt und zufrieden warteten wir auf den Sonnenuntergang... Pssst nicht stören!

Der Sonnenuntergang am Lake Newell ist traumhaft...