Donnerstag, 18. April 2013

Wir sagen dann mal "Tschüss"

Morgen ist Freitag und für viele beginnt das Wochenende.
Für uns ist es nicht nur Wochenende sondern auch offiziell Urlaubsanfang. 

Yabba-Dabba Do!


Abflug am Montag.
Urlaub: 3 Wochen. 
Es geht wie letztes Jahr um diese Zeit nach Deutschland, ein paar Verwandte und Bekannte wieder sehen. Wir freuen uns riesig. Diesesmal müssen wir gar keine Deutschlandtour machen, denn die meisten Verwandten treffen sich an einem Ort. Zu einer Hochzeit in der Familie.

Schon nach unserer Ankunft wird es stressig:

Dienstag = Ankunft,
Mittwoch = Trauung,
Donnerstag = Henna-Abend (da die Braut türkischer Abstammung ist),
Samstag = Hochzeit....

Puh! Ich bin schon am Panik schieben, da ich drei verschiedene Outfits haben muss. Ich habe erst mal etwas für die Hochzeit, den Rest muss ich mir in Deutschland zusammensuchen.

Aaaaaber nach dem Hochzeitstress gönnen wir uns einen Sonnenurlaub am Strand. In Spanien, besser gesagt in Andalusien.

Also sagen wir dann mal "Tschüss" und bisbald, denn wir werden hier sein:
(Bildquelle: Tripadvisor):


Jawohl! Mal wieder "Hotelfrass", wie wir das immer genannt haben, als wir aus Deutschland Urlaub machten. Ich hingegen freue mich wie ein Honigkuchenpferd auf dieses Essen.....

 




 

Montag, 15. April 2013

Meine Blogger-Welt


Ich kann es nicht glauben, dass es schon 4 Jahre her ist, dass ich mit dem Bloggen angefangen habe. Am 15. April 2009 hatten wir unseren ersten Beitrag.


Ich habe mir den Beitrag nochmals durchgelesen und konnte heute in Erinnerungen schwelgen. 2009 haben wir geheiratet und Kanada war unsere Hochzeitsreise. Wir wollten nicht wie jedes andere frisch verheiratete Paar irgendwohin in den sonnigen Süden, sondern nach Kanada.

Ganz genau können wir uns noch an die Ankunft erinnern und mit welchen Strapazen wir an den ersten Tagen zu kämpfen hatten. Ach was, das war ja gar nichts im Vergleich zu dem, was wir in den letzten 4 Jahren gebloggt haben.

2009 war ich ein Neuling in dieser Blogger-Welt und musste mir erst die ganzen Einstellungen beibringen. Stundenlang auf der Suche nach Codes für die Verbesserung des Erscheinungsbildes. Manchmal war ich soweit:

In der Zwischenzeit bin ich soweit, dass ich das gesamte Backoffice meines Blogs kenne und jederzeit Änderungen durchführen kann. 

Die ersten Schritte in der Blogger-Welt konnten sich 2009 sehen lassen.
Na ja, nur die Beiträge waren etwas lang, und was mich heute, nach 4 Jahren, wundert....Wo sind die Fotos? Warum haben wir nicht alles fotografiert? Die Sauerei in der ersten kanadischen Wohnung, die Spaziergänge am Fluss...es fehlen Fotos. Aber mit jedem weiteren Beitrag kamen mehr Fotos hinzu. Man lernt ja nie aus.

Heute, nach 4 Jahren zücke ich jedes Mal die Kamera, wenn es was Nennenswertes gibt. Mein erster Gedanke: das muss in unseren Blog.

Ich kann mich noch an ein Telefonat mit Harry erinnern, das vor ein paar Monaten stattfand. Er berichtete mir von den Wetterverhältnissen, spiegelglatte Fahrbahnen, und dass er zum ersten Mal mit seinem Truck im Straßengraben gelandet ist. Nein, kein Unfall, sondern der starke Wind hatte ihn einfach von der Straße gefegt, als er im Stau stand. Er konnte den Hänger nicht aus der Ditch befreien und musste Ketten anlegen....er verursachte hinter sich einen Riesenstau. Als er mit seinen Berichten fertig war, kam meine Frage "Hast du auch Fotos gemacht?"

Hatte er leider nicht, aber seht ihr, so verrückt sind wir Blogger schon nach Material.

Harry und Ute in Kanada ist seit 2009 nicht berühmt geworden (das will ich auch nicht), aber unser Blog hat so einige Leser angezogen. Ursprünglich war er dazu gedacht, unsere Verwandten und Bekannten auf dem Laufenden zu halten. Während der letzten 4 Jahre habe ich andere Blogger-Freunde gemacht, die das gleiche Ziel verfolgen. Somit war ich nicht mehr alleine in der riesigen Blogger-Welt.

Falls jemand an Statistiken interessiert ist, hier ein paar Zahlen seit Beginn:

Beiträge: 127
Zugriffe:  über 43.000 

Ich hätte nicht gedacht, dass wir Leser aus Russland haben.

Vielen, vielen Dank an alle Leser, die immer wieder bei uns reinschauen.



Sonntag, 7. April 2013

Mit Harry auf Tour

Ich weiß, ihr wartet schon sehnsüchtig auf einen Beitrag in unserem Blog, und wollt bestimmt wissen, wie es war.

Aaaalso, für die Leser, die es noch nicht wußten, ich war mal wieder auf einer Tour mit Harry und seinem Truck. Die Tour ging von Calgary in Richtung Vancouver. Jaaa, meine geliebten Berge wieder sehen.

In diesem Beitrag werde ich nicht viele Worte verlieren, und lasse die Bilder für sich sprechen. 

Mein Sitzplatz im Truck. Nur so breit wie mein Laptop.

Harry's Ladung: Ein paar Anhänger nach Kelowna
Erst am Mittwoch Abend hatte mich Harry von daheim abgeholt, also gibt es von dem Tag keine Bilder.
Im  Schutz des Vollmondes verbrachten wir eine gemütliche Nacht in der Schlafkoje.

Kein Foto aus dem Internet, ich  habe hier meine neue Kamera und den maximalen Zoom ausprobiert.
Ganz früh bei Sonnenaufgang starteten wir den Tag und den Trip über die Berge.
Wahnsinns-Wetter und blauer Himmel.






Selbst hier am Rogers Pass Gipfel herrschte purer Sonnenschein.
Erinnert mich hier an die Alpen.



Ankunft in Kelowna am Nachmittag zum Entladen. Temperaturanzeige stimmt.

Harry ist fertig und sammelt seine Sicherungsgurte ein.

Wir verlassen Kelowna, denn unser Ziel wollen wir heute noch schaffen: Truckstop in Chilliwack und den Truck für das Wochenende abstellen.
Haben wir da nicht ein tolles Plätzchen ergattert? Die Trucker wissen, was ich meine. Auf den Truckstops laufen über Nacht die LKW Motoren. Und das ist sehr störend. Am besten schläft es sich, wenn man kein Motor neben sich stehen hat. Merkt ihr es jetzt? Hier wird der Truck für die nächsten 3 Tage stehen. Die Nacht vom Sonntag werden wir hier ruhig verbringen können.
Am Freitag nutzten wir die 23 Grad und machten einen Spaziergang, wo wir die Frühlingboten mit der Kamera festhielten.







Über das Internet hatte ich für Samstag und Sonntag einen Mietwagen gebucht, denn es ist unmöglich aus Chilliwack nach Vancouver reinzukommen, wenn man kein Auto hat. Chilliwack ist noch etwa 100km von Vancouver entfernt.
Es war ein super Angebot, das wir buchten.
Ja genau, wir haben nur $9.99 pro Tag bezahlt und hatten 100 km/Tag inklusive. Umgerechnet sind das ungefähr 7.50 Euro. Wo gibt es denn noch sowas? 
Das ist ja billiger wie Taxi. 
 
Mit unserem neueren Ford fuhren wir am Samstag die knappen 70 km zu Yvonne, denn wir hatten versprochen bei ihrem Umzug am Sonntag zu helfen.

Am Samstag Nachmittag genossen wir noch die untergehende Sonne und beim Fußballspielen lernten wir Dominik kennen. 

Kann man glauben, dass es Vancouver ist? Habt ihr den Himmel gesehen? Keine einzige Wolke!
Am Sonntag ging es dann zur Sache. Möbel und Kisten schleppen, und den gemieteten LKW füllen. Einen ausführlicheren Bericht werdet ihr noch von Yvonne in den nächsten Tagen bekommen. Versprochen Yvonne?  

Hier ein paar Bilder. Wir waren ja voll im Stress und konnten nicht soviele Bilder machen. 

Erst quer durch die enge Tür.....
....dann wieder aufstellen....



...und schwupps, in den LKW. Puh! war die schwer.
Die leichteren Sachen haben wir Damen übernommen. Nach 7 Stunden waren wir dann geschafft, aber es war alles erledigt.
Abends nach dem Umzug haben wir uns jeder einen leckeren Burger gegönnt. Trotz Abgeschlagenheit und Muskelkater konnten wir für unsere Leser noch ein Lächeln zaubern.
Harry und Ute voll zufrieden.
Der kleine Mann ganz groß. Schon zu alt für Kinderbecher....

Noch an Yvonne: 
Wir hatten viel Spaß beim Umzug und haben gerne geholfen. Vielen Dank für die Gastfreundschaft.

Am Sonntag Abend war es Zeit, zum Truck zurückzukehren. Wir schliefen friedlich und gegen Morgen weckte uns der Muskelkater um 5 Uhr auf. Wow, Arme, Beine...alles war in Katerstimmung. 

Um 8 Uhr waren wir schon bei der nächsten Ladestation. Die heutige Ladung: Baggerschaufeln. 
Was hier so einfach aussieht, sieht nach 4 Stunden Arbeit aus. Ganz genau 4 Stunden hat es gedauert, bis wir die Ladestelle verlassen konnten. Erst das Puzzeln der Schaufeln ineinander und dann das festbinden. Mit 11 Ketten und 12 Sicherheitsgurten hatte Harry die Ladung sichern müssen. Wir wollen ja auf dem Weg keine Ladung verlieren.
Die Ladung musste in die Nähe von Edmonton. Suuuuper! Denn ich konnte somit auch die Berge bei Jasper sehen. 

Aber das Wetter änderte sich über Nacht und Wolken kamen auf. Trotzdem gab es reizende Fotos, weil es nur wechselhaft war und nicht regnete oder schneite. 

Mount Robson mit Wolken bedeckt.

Vor ein paar Tagen war doch Vollmond. Jetzt schon Halbmond.

Der Sonne entgegen.

Im Jasper Nationalpark sind noch alle Seen zugefroren.

Ein paar Flüsse schmelzen schon.
Das war eine Tour, die ich mal wieder richtig genießen konnte. Tolles Wetter, tolle Bilder. 

Und zum Abschluss noch ein Bild mit Sonnenuntergang in Chilliwack. Scheeee war's!