Sonntag, 16. Oktober 2011

Aurora Borealis


Seitdem wir in Kanada wohnen, haben wir bereits dreimal das Vergnügen gehabt, die berühmte Aurora Borealis, auch Nordlichter oder Polarlichter genannt, zu sichten.

Leider ist meine Kamera eine einfache Digitalkamera, die nur schwer in der Lage ist, dieses Phänomen zu fotografieren. Aber hier ein Versuch. Die Bilder habe ich von unserem Balkon aufgenommen.


Und hier findet ihr professionelle Aurora-Bilder, die mich immer wieder faszinieren.

Wisst ihr was auf meiner To-Buy-List für nächstes Jahr steht? Ich möchte mir eine gute Kamera kaufen, die tolle Nachtfotos macht. Da ich noch nicht weiß, welche es sein wird, und ich mich noch nicht informiert habe, dürft ihr mir gern eure Tipps geben, welche Kamera gute Nachtbilder machen kann. Und wahrscheinlich empfiehlt sich ein Fotokurs, oder?


Also zurück zum Thema Aurora Borealis.

Ich finde dieses Phänomen total magisch und unerklärlich. Und wenn man es am Himmel beobachtet ist es irgendwie extraterrestrisch, wenn diese grünen nebelartigen Schwaden mit einer Geschwindigkeit von 500km/Sekunde an einem vorbeirauschen. Trotzdem steht man mit geöffnetem Mund da und kann nur staunen und Laute von sich geben wie


„Ohhhh“
„Ahhhh“
„Geil!“


Wir wohnen in einer Stadt auf dem 53 Längengrad. Hamburg in Deutschland im Vergleich liegt auch auf dem 53 Längengrad. Je näher man am Nordpol wohnt, desto öfters sieht man die Aurora Borealis. Dieses Jahr im August gab es auch eine Auroa Borealis, die man bis nach Mainz sehen konnte.

Das Foto habe ich aus folgendem Link eingefügt.


Ich freue mich schon auf die nächste Vorhersage.

Kommentare:

  1. Auch ich finde Polarlichter einfach wunderschön. Habe als LKW-Fahrer diese vor Jahren auf einer Fahrt nach Finnland im dicksten Winter dort erleben dürfen. Leider ist es nur bei diesem EIN MAL geblieben, denn bei anderen Fahrten im Norden spielte das Wetter nicht so mit. Gruß an Euch von Bodo aus Ilmenau

    AntwortenLöschen
  2. Ja, Bodo, dieses Phänomen ist einfach unbeschreiblich. Man kann es nur glauben, wenn man es selbst erlebt hat. Vielleicht führt dich der Weg nochmals nach Finnland, man weiß ja nie.

    Gruß aus dem verschneiten Saskatchewan.

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar wird nach Freigabe sichtbar.
Your comment will be visible after review.