Dienstag, 23. September 2014

Herbstanfang

Mein neuer Beitrag kommt pünktlich zum Herbstanfang.
Am Samstag haben wir uns auf den Weg nach Lake Louise gemacht. Unser festes Ziel: Eine Wanderung zu den Larches (Lärchen), denn die Larch-Season ist in vollem Gange. Für nur 2-3 Wochen im September färben sich die Nadeln der Lärchen ganz gelb. Im Sommer hat die Lärche grüne Nadeln und sie ist die einzige Kieferart, die im Herbst ihre Nadeln verliert. Die Lärche wächst in Höhenlagen von über 2,300 Metern.

Das bedeutete wir mussten hoch hinauf wandern.
Der Larch Valley Trail startet vom Ufer des Moraine Lake und führt auf einer Länge von 4,3 km über Serpentinen steil bergauf. Bis auf 2435 Meter, wo die Lärchen wachsen.



Das Wetter war herrlich, und der Morgentau lag noch auf den Blättern.
Unterwegs konnte man zwischen den Bäumen immer wieder einen Ausblick auf den wunderschönen Moraine Lake erhaschen.

Man kann auch erkennen, wie weit oben wir schon waren. Und wir hatten noch nicht die halbe Strecke hinter uns.
Der Aufstieg war richtig anstrengend und ich kam dauernd aus der Puste. Um während der Wanderung etwas Luft zu schnappen und meinen Puls auf Normal zu bringen, stoppte ich für Fotos aus der Nähe.




Immer näher kamen wir dem Ziel.....und dann.... das erste GOLD.
Oben wurde der Pfad etwas flacher und ich fühlte mich wie ein Kind im Süßwarenladen. Soviel Schönheit habe ich selten gesehen, und ich lief hin und her, um die besten Motive mit meiner Kamera einzufangen. Mein Lieblingsblick war gegen den blauen, wolkenlosen Himmel.




Auf dem Plateau hatten wir einen Rundblick auf das Valley of Ten Peaks, mit den zehn schneebedeckten Gipfeln. Die restlichen Fotos, die ich mit euch teile, sind auch nicht schlecht. Von den vielen Bildern wusste ich nicht, welche ich euch vorenthalten soll. Also habe ich fast alle rein gestellt. Genießt.



Ein Blick ins Tal....
 




Auf dem Plateau kann man noch 2,5 km weiter den Sentinel Pass hoch laufen.
Seht ihr die zick-zack Serpentinen am Hang?

Da bringen mich keine 10 Pferde hoch. Dafür ist meine Höhenangst zu groß, denn es geht über Geröll und der Blick nach unten würde mich schwindelig machen. Außerdem würde meine Puste das nicht mehr aushalten. 5 km ins Larch Valley hoch hatten mir für diesen Tag gereicht, schließlich brauchte ich noch etwas Kraft, um die 5 km auf dem Rückweg bergab zu laufen.

Zwei Mädels hatten uns auf der Wanderung begleitet, und sie entscheiden sich, den Sentinel Pass noch hoch zu laufen. Wir begannen auf den Abstieg, und hatten unten am Moraine Lake auf die Mädels gewartet.

Es war sehr spät am Abend, als wir endlich unseren geplanten Picknickplatz in Banff am Two Jack Lake erreichten. Wir hatten geplant, noch ein paar Burger auf den Grill zu werfen. Die Sonne hatte an diesem Tag noch etwa 20 Minuten, dann würde sie hinter den Bergen verschwinden, und die Nacht würde über uns hereinkriechen.

Während die Burger brutzelten, wurde es um uns unheimlich dunkel.


Kaum hatten wir die Burger verschlungen, war es auch Zeit, einzupacken, und es musste schnell gehen.

Noch die letzte Tasche im Kofferraum verstaut, und schon musste ich mit der Taschenlampe zu unserem Picknickplatz, um zu checken, ob wir nichts vergessen hatten. Es war stockfinster.

Vom Zeitpunkt unserer Ankunft am Two Jack Lake bis zum Einpacken waren nur 45 Minuten vergangen. Wenn in den Bergen die Sonne unter geht, ist es als würde man den Lichtschalter ausschalten. Es wird innerhalb kürzester Zeit stockdunkel!
Ganz k.o. vom Tag kamen wir gegen 22 Uhr zu Hause an. Es war ein wunderschöner Wandertag.

Hier noch ein kleiner Clip von unserem Ausblick auf das Valley of Ten Peaks.




Wir wünschen allen Lesern einen schönen Herbstanfang und einen warmen und regenarmen Herbst. 
Vor allem wünschen wir allen kanadischen Lesern, dass der Winter noch für eine lange Zeit weg bleibt.

Kommentare:

  1. Da habt ihr ja herrliches Wetter gehabt. So sieht man den Herbst gerne, goldgelb leuchtend im Sonnenschein! Super Photos.
    Nur zu gut erinnere ich mich an unseren ersten Urlaub in Kanada 2008 unsere zweite Wanderung, null Kondition war Larch Valley - wir waren ziemlich fertig, vor allem da ich noch Blasen vom Vortag hatte - aber die Aussicht entschaedigt alles.
    Der Abstieg war fast schlimmer - zum Schluss bin ich gerannt weil meine Waden brannten, mit uns waren 2 Japanerinnen und die haben den Auf- und Abstieg mit FLIP FLOPS gewagt - wir haben sie dann irgendwann abgehaengt, da sie so langsam waren - guess why :-)

    LG, Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehehe, ja, die Asiaten mit Flip-Flops gab es auch diesesmal. Und was ich noch schlimmer fand: Oben auf dem Plateau haben wir eine Familie mit Doppelkinderwagen gesehen. Ich frage mich, wie die da hoch gekommen sind, weil der Wanderweg gar nicht so breit ist.

      Löschen
  2. für so eine Pracht wäre ich auch so hoch geklettert, liebe ute! wunderschön und danke, dass du diese tollen bilder zeigst! bin begeistert.
    glg
    margit

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar wird nach Freigabe sichtbar.
Your comment will be visible after review.