Montag, 2. November 2015

Urlaub 3 von 3 (Kurztrip in die USA)

Der letzte Teil des Urlaubes mit den Besuchern hat etwas gedauert, denn Harry hatte überraschend eine Tour in die USA bekommen, die 2 Wochen lang dauerte. Also musste ich mit. Dazu gibt es in den nächsten Tagen noch einen extra Bericht, es ist erst Mal Fotos aussortieren und bearbeiten angesagt....

So, nach unserer Rundreise durch die Rocky Mountains hatte ich für ein paar Tage USA eingeplant. Um genau zu sein, ein paar Tage Las Vegas, denn wir hatten in dem kostenlosen Spiel MyVegas wieder genug Punkte für kostenlose Gutscheine. Über dieses Spiel hatte ich kurz in einem anderen Beitrag berichtet. >>>HIER<<< könnt ihr es nochmals lesen wie wir es hinbekommen haben, ein paar Tage günstig in Vegas zu verbringen. Später auch hierzu mehr...

Auf dem Weg zum Flughafen in Kalispell, wo die Billigairline "Allegiant" nach Las Vegas abfliegt, haben wir noch den Waterton National Park und den Glacier National Park mitgenommen. Hier ein paar Bilder.

Die Anfahrt Richtung Waterton Park. Die Herbstfarben waren erstaunlich.
Wir quälten uns die Wanderung zum "Bears Hump" hinauf für eine tolle Aussicht.
Grandiose Aussicht auf Waterton. (Qualität etwas verloren, da mit Handy im Panoramamodus aufgenommen).
Glacier National Park. Wenn man genau hinsieht, sieht man neben dem Fluss die Straße, die wir gekommen sind...

Glacier National Park

Glacier National Park. Je höher wir fuhren, desto schlimmer wurde das Wetter. Ganz oben wo die Wolken sind, hatten wir dann Schnee.
Nach soviel bunter Landschaft war es Zeit für das warme Las Vegas. Es sollten dort über 30 Grad sein. Der Anflug war unspektakulär. Am Abend dann gleich ins Bett gefallen, nur um am nächsten Morgen mit strömendem Regen aufzuwachen. In Las Vegas regnet es normalerweise nicht soviel weil es Wüste ist, vielleicht nur 1-2 Mal im Jahr, aber genau an dem Tag, als wir da waren, regnete es. Ich hatte selbstverständlich einiges geplant, aber wegen dem Regen musste ich improvisieren. Wir haben uns die Zeit mit einem Spaziergang auf dem Strip und in einer Outlet-Mall vertrieben und erst am nächsten Tag fing unser Spaß an.

Wie auch bei meiner letzten Tour mit Monika im Februar 2015 (hatte ich auch berichtet), fuhren wir zum Grand Canyon. Dieses Mal konnte uns kein Schnee überraschen, denn der Winter in Las Vegas lässt sich noch Zeit.

Wir nahmen nicht den direkten Weg, sondern einen Abstecher nach Chloride, Arizona. Diese Stadt wird als Geisterstadt klassifiziert. Hier ein paar Eindrücke. Sie war im 19 Jahrhundert eine Minenstadt.

Ein Zaun auf dem Weg in die Stadt.

Es gab ein geöffnetes Informationszentrum mit Kitsch und Postkarten.

Die Post hatte auch offen. Sie ist das älteste noch durchgehend funktionierende Postamt im Staat Arizona seit 1893

Und eine Bar, wo man essen und Kaffee trinken konnte. Weiter unten ein paar bearbeitete Bilder mit Nahaufnahmen von diesem kitschigen Gebäude. Ich fand all diese Kleinigkeiten so toll. Ich hätte noch viel mehr Aufnahmen machen sollen.
Außerhalb der Bar (Foto mit Filter)

Außerhalb der Bar

Außerhalb der Bar

Die Stadt selbst ist eigentlich keine Geisterstadt, denn sie hat noch ein paar Hundert Einwohner aber es ist so ruhig und friedlich, man kann es sich vorstellen, wie in einem Western-Film. Bei unserem Spaziergang durch die ruhigen Straßen hörten wir irgendwo einen Hund bellen und der Wind des nahenden Sturmes fegte ein trockenes Büschel über die sandige Straße. Wegen des nahenden Sturmes, konnten wir nicht länger bleiben, denn wenn es regnet und die Straße sich in Schlamm verwandelt, würden wir dort feststecken. Wir kommen aber wieder....

Weiter auf auf dem Weg liegt ein kleiner alter Teil der Route 66, die sich knappe 4000km durchs ganze Land zieht. Wir fuhren die 140km von Kingmann nach Seligman auf der alten Strecke und fanden die Raritäten, die ich mir erhofft hatte: Alte Tankstellen mit Oldtimer-Autos davor. Hier ein paar typische (bearbeitete) Bilder der Route 66.







Das war noch nicht alles, denn in Kingman selbst kann man in der Stadt weitere alte Leuchtreklamen finden. Auch dieses wird auf den nächsten Besuch vertagt.

Der Grand Canyon präsentierte sich in seiner vollen Pracht und das Wetter war herrlich.



Nur kurz liefen wir den "Bright Angel Trail" hinunter, der einen bis ganz in den 1500m tiefen Canyon bringt. Für die gesamte Wanderung muss man aber 9 Stunden einplanen. Die hatten wir nicht. Aber auch dieser Trail steht auf meiner to-do-Liste. Irgendwann....

Der Trail ist eng und man muss ihn sich auch mit den Mulis teilen, die ab und zu vorbei kommen. Genau in dem Moment wo wir drauf waren, mussten wir ausweichen. Puh, gut, dass wir in eine Mulde im Berg beiseite treten konnten, um die kräftigen Tiere vorbeizulassen.



Im Zick-Zack-Kurs geht es den Wanderweg hinunter in die Tiefe....
Am Parkplatz fand ich es ganz toll: Man konnte sich die Flaschen mit frischem Quellwasser aus dem Grand Canyon füllen. Als wir 2006 dort im Urlaub waren, gab es sowas glaube ich nicht.


Auf dem Weg zurück nach Las Vegas musste ich unbedingt hier anhalten. Soviele Briefkästen auf einem Platz habe ich noch nie gesehen.


In Las Vegas habe ich dann nicht mehr soviele Fotos gemacht, da ich die Kamera nicht mitschlepen wollte. Ich hatte ja genug Bilder vom Las Vegas Strip vom letzten Mal. Nur an einem Abend, als wir in Downtown waren, musste ich diese mitnehmen, denn Downtown war ich noch nie. Die Fremont Street ist überdacht und rechts und links Millionen von Neon-Lichtern. An drei Enden spielten Bands Live-Musik, der man kostenlos zuhören konnte und jeder zweite Fußgänger hatte ein Bierglas (Pappbecher) in der Hand... Neben uns dann schräge Vögel zum Fotografieren (gegen Geld natürlich). Dafür war mir das Geld aber nicht wert.






Fette Leute noch fetter: Wenn man über 350 Pfund wiegt, isst man kostenlos.


Das war dann aber auch der Abschluss unseres Las Vegas-Trips. Es war mal ein Erlebnis wert.

Möglich gemacht hat uns das MyVegas-Spiel, welches Harry, Heike und ich gespielt hatten, um Punkte für die Gutscheine zu sammeln. Gemeinsam haben wir 13 Gutscheine eingelöst und jede Menge gespart.

Ich muss aber betonen, dass wir wahrscheinlich nicht die gleichen Hotels und Restaurants genommen hätten, wenn wir keine Gutscheine zum Einlösen hätten. Die Dinner-Buffets und Frühstücks-Buffets im Mandalay Bay sind ziemlich teuer, wenn man den vollen Preis zahlen müsste. Trotzdem kann man sehen, dass es in Allem ein super-mega-günstiger Las Vegas Urlaub war.






Kommentare:

  1. Wieder super, super tolle Fotos! Du hast ein unheimlich gutes Auge für das "gewisse Etwas" und fängst das in deinen Fotos ein. Die Fotos mit Filter geben ganz klasse die Atmosphäre wieder. Der Ausblick von oben auf Waterton ist der absolute Hammer!!!

    Wie ihr bei eurem Las Vegas Aufenthalt mit diesen Coupons sparen konnt, ist absolut spitze! Alles ist möglich, man muß nur wissen wie ;-).

    VG aus North Carolina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Hedda, ich könnte mich in den Hintern beißen, dass ich nicht noch mehr Schnappschüsse und Nahaufnahmen von dieser Bar gemacht habe. Aber ich habe nur das Handy ganz schnell gezückt und wahllos abgedrückt, während Harry sich drinnen einen Kaffee geholt hat.

      Löschen
  2. Hallo Ute,
    tolle Fotos. Vor allem die mit dem Filter. Zaubern dieses "old" feeling.
    Wir warem im September in Vegas, Kingman und Seligman. Während einer Harley-Tour. Schön, all diese Orte jetzt bei dir wieder zu sehen.
    Allerdings hat es bei uns nicht geregnet. Wir hatten weit über 40 Grad in Vegas. Das war aber dann auch zuviel des Guten.

    LG
    Heide

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, das Feeling auf der Route 66 auf einer Harley muss geil gewesen sein.
      Und Vegas bei 40 Grad macht keinen Spaß.

      Löschen
  3. What a lovely trip! You sure got to see loads of country. I especially enjoyed seeing your photos from along Route 66.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thanks Alex, I am just learning HDR Photography and I thought those oldtimers make the perfect location for using the software. And yes, we travel a lot. Not as high up as you, but at least as far :)
      I totally envy your hiking trips to higher peaks, peaks I will never reach.

      Löschen
  4. tolle Fotos :-) und das mit dem sparen hat sich ja wieder gut gelohnt!

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar wird nach Freigabe sichtbar.
Your comment will be visible after review.